Gesundheitsinformationen, Anbieter

Verlässliche Gesundheitsinformationen im Internet

Die nachstehenden Portale berücksichtigen die Qualitätskriterien des DNGK für verlässliche Gesundheitsinformationen.  Ihre Angebote finden Sie in unserer E-Bibliothek. Portale mit abgestimmten Qualitätsdarlegungen erscheinen in schwarzer Farbe; Portale, deren Qualitätsdarlegungen gesichtet, aber noch in Abstimmung sind, in grauer Farbe.

Die Software arriba ist eine digitale Bibliothek von partizipativen Entscheidungshilfen (Decision Aids) für die Hausarztpraxis. In arriba werden unterschiedliche Behandlungsanlässe in Form von Modulen abgebildet. Die Auswirkungen von Diagnose, Therapie und Prävention werden mit Smileys, Diagrammen und Entscheidungswaagen dynamisch visualisiert. Auf dieser Grundlage können individuelle und evidenzbasierte Entscheidungen in der Konsultation gemeinsam getroffen werden. Anbieter von arriba ist die GPZK – gemeinnützige Gesellschaft für patientenzentrierte Kommunikation mbH. Die arriba-Genossenschaft gibt in input zur Entwicklung und unterstützt die Verbreitung. (Methoden, Qualitätsdarlegung folgt)

Cochrane ist ein internationales Netzwerk in 130 Ländern, unter anderem mit Zentren in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Im Zentrum seiner Arbeit stehen systematische Übersichtsarbeiten, sogenannte Cochrane Reviews, die Studienergebnisse zu Gesundheitsfragen nach strengen Kriterien zusammenfassen. Zusammenfassungen dieser Arbeiten in deutscher Sprache können recherchiert werden über https://www.cochrane.org/de/search/site/. Auf dem Blog “Wissen was wirkt” werden Erkenntnisse aus Cochrane Reviews und Themen rund um die evidenzbasierte Gesundheitsversorgung allgemeinverständlich vermittelt. cochrane.de berücksichtigt die Qualitätsanforderungen des DNGK für verlässliche Gesundheitsinformationen. (Qualitätsdarlegung vom 20. Mai 2021)

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin – ist ein unabhängiges, werbefreies und durch Abonnements finanziertes Arztinformationssystem mit Fokus auf die hausärztliche Versorgung. Deximed basiert auf der Kooperation des norwegischen Online-Handbuchs “Norsk Elektronisk Legehåndbok“ mit der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM). Im Mittelpunkt des Angebotes stehen über 4.000 medizinische Artikel, die sich gezielt an Ärztinnen und Ärzte richten. Dazu gehören auch mit den entsprechenden Arztinformationen vernetzte Patientenseiten, die kostenfrei aufgerufen und an Patienten*innen weitergeleitet werden können. Deximed-Patienteninformationen berücksichtigen weitgehend die Qualitätsanforderungen des DNGK für verlässliche Gesundheitsinformationen. (Qualitätsdarlegung vom 30. Juni 2021)

Gesundheitsinformationen zu häufigen Erkrankungen des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen IQWiG, Köln. Gesundheitsinformation.de soll helfen, Vor- und Nachteile wichtiger Behandlungsmöglichkeiten und Angebote der Gesundheitsversorgung zu verstehen.  gesundheitsinformation.de berücksichtigt die Qualitätsanforderungen des DNGK für verlässliche Gesundheitsinformationen. (Qualitätsdarlegung vom 17. Mai 2021)

Das barrierefreie Internetportal  “Gesundheit leicht verstehen” bietet ressort- und  fachübergreifende Gesundheitsinformationen in Leichter Sprache. Mit dem Projektangebot, das durch das Bundesministerium für Gesundheit (2019 – 2021) gefördert wird,  sollen Nutzerinnen und Nutzer mit eingeschränkter Lesekompetenz/ eingeschränktem Sprachverständnis Zugang zu  verlässlichen  Gesundheitsinformationen im Internet erhalten. Auf dem Portal werden sowohl bereits verfügbare Informationen und Materialien in Leichter Sprache zusammengeführt, als auch weitere benötigte Materialien erarbeitet und kontinuierlich ergänzt. Dabei werden in enger Zusammenarbeit und mit der Expertise von Kooperations- und Netzwerkpartnerinnen und –partnern ausschließlich wissenschaftlich belegte, unabhängige Gesundheitsinformationen berücksichtigt. Als Initiator und Projektleitung bringt Special Olympics Deutschland die langjährigen Erfahrungen und Kompetenzen seines Gesundheitsprogramms Healthy Athletes® ein. (Qualitätsdarlegung vom 28. Juli 2021)

Das Harding-Zentrum für Risikokompetenz entwickelt in Zusammenarbeit mit verschiedenen Organisationen Faktenboxen zu Gesundheitsthemen, die sich an die allgemeine Bevölkerung aber auch an Ärzt*innen richten. Die Faktenboxen sollen den Verbraucher*innen ermöglichen, Vor- und Nachteile bestimmter medizinischer Maßnahmen zu verstehen, damit sie selbst entscheiden können, ob sie sich diesen unterziehen möchten oder nicht. Zu diesem Zweck wird mit Hilfe der Faktenboxen in grafisch ansprechender Form die beste verfügbare Evidenz zu potenziellem Nutzen und Schaden verschiedener medizinischer Maßnahmen bzw. Gesundheitsthemen zu präsentiert. Das Harding-Zentrum berücksichtigt für seine Faktenboxen die Qualitätsanforderungen des DNGK für verlässliche Gesundheitsinformationen. (Qualitätsdarlegung vom 16. Juni 2021)

Es gibt medizinische Leistungen, die Sie in der Arztpraxis selbst bezahlen müssen. Diese Leistungen heißen Individuelle Gesundheitsleistungen oder kurz IGeL. Der IGeL-Monitor bewertet Nutzen und Schaden der IGeL. Ein Projekt des MDS  – Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen. igel-monitor.de berücksichtigt die Qualitätsanforderungen des DNGK für verlässliche Gesundheitsinformationen. (Qualitätsdarlegung vom 9. Juni 2021)

Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ist in Deutschland der Ansprechpartner für alle Fragen zum Thema Krebs. Er bietet verständliche und wissenschaftlich fundierte Informationen zum gesamten Spektrum der Onkologie. Das Angebot richtet sich an jeden, der Fragen zu Krebs hat: Patienten, ihre Familien und Freunde, sowie an Menschen, die sich zur Krebsvorbeugung und Krebsfrüherkennung informieren wollen. Auch für alle Fachleute, die an der Versorgung von Krebspatienten beteiligt sind, bietet der Krebsinformationsdienst unabhängig und neutral recherchierte Fakten. krebsinformationsdienst.de berücksichtigt die Qualitätsanforderungen des DNGK für verlässliche Gesundheitsinformationen.(Qualitätsdarlegung vom 6. Oktober 2021)

Patienten- und Gesundheitsleitlinien zum Umgang mit Krebserkrankungen des Leitlinienprogramms Onkologie. Grundlage sind medizinische Leitlinien, d.h. wissenschaftlich begründete Versorgungsempfehlungen für die Ärzteschaft. Ein Programm der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF), der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. (DKG) und der Deutschen Krebshilfe.  leitlinienprogramm-onkologie.de berücksichtigt die Qualitätsanforderungen des DNGK für verlässliche Gesundheitsinformationen. (Qualitätsdarlegung vom 27. Mai 2021)

Medizin-transparent.at überprüft medizinische Behauptungen aus Werbung, Print- und Online-Medien sowie gängige Gesundheitsmythen auf ihre wissenschaftliche Haltbarkeit. Die Ergebnisse veröffentlicht sie in für Laien leicht verständlichen Beiträgen. Ein Projekt von Cochrane Österreich und der Donau-Universität Krems. medizin-transparent.at berücksichtigt die Qualitätsanforderungen des DNGK für verlässliche Gesundheitsinformationen. (Qualitätsdarlegung vom 17. Mai 2021)

Patienteninformationen des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin ÄZQ, Berlin auf der Grundlage ärztlicher Leitlinien. Neben laienverständlichen Broschüren zu ärztlichen Leitlinien, sogenannten Patientenleitlinien, erstellt das ÄZQ kompakte Kurzinformationen für Patienten. Ein Projekt von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung. patienten-information.de berücksichtigt die Qualitätsanforderungen des DNGK für verlässliche Gesundheitsinformationen. (Qualitätsdarlegung vom 16. Mai 2021)

Das Portal psychenet.de bietet wissenschaftlich fundierte Informationen zu häufigen psychischen Erkrankungen sowie weiteren Themen rund um psychische Gesundheit. Das Portal wird vom Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf koordiniert, gepflegt und weiterentwickelt. psychenet.de berücksichtigt die Qualitätsanforderungen des DNGK für verlässliche Gesundheitsinformationen. (Qualitätsdarlegung vom 9. Juni 2021)

Empfehlungen der Ständigen Ständigen Impfkommission und Fragen rund ums Impfen finden sich auf den Impfseiten des Robert Koch Instituts). Darüber hinaus kann man sich hier über Impfquoten und Präventionsprogramme zur Eliminierung von Infektionskrankheiten informieren. rki.de/impfen berücksichtigt die Qualitätsanforderungen des DNGK für verlässliche Gesundheitsinformationen. (Qualitätsdarlegung vom 18. Juli 2021)

SHARE TO CARE ist ein standardisiertes Programm, das für die gemeinsame Entscheidungsfindung zwischen Ärztin oder Arzt und Patientin oder Patient entwickelt worden ist. Grundlage dafür bilden vier Module: Ärzt:innentraining, Qualifizierung des Pflegepersonals, Aktivierung von Patientinnen und Patienten sowie Entscheidungshilfen für Patientinnen und Patienten. Im Rahmen von “Verlässliches Gesundheitswesen” wurden die Darlegungen zu den Entscheidungshilfen überprüft. (Qualitätsdarlegung vom 20. Juli 2021)

Laienverständliche, unabhängige und qualitätsgesicherte Gesundheitsinformationen über Präventionsmöglichkeiten, Diagnose- und Behandlungsalternativen zu verschiedensten Krankheitsbildern. Grundlage dafür sind systematische Recherchen des aktuellen Wissensstandes. stiftung-gesundheitswissen.de berücksichtigt die Qualitätsanforderungen des DNGK für verlässliche Gesundheitsinformationen. (Qualitätsdarlegung vom 27. Mai 2021)


Autor: DNGK-Redaktionsteam
Letzte Überarbeitung: 19. Oktober 2021

Verlässliches Gesundheitswissen

Gute und verlässliche Gesundheitsinformationen zu finden, ist nicht einfach. Wir informieren über Qualitätsmerkmale guter Informationen und Warnzeichen für schlechte Angebote.

dngk.de/gesundheitsinformationen heißt unsere E-Bibliothek mit verlässlichen Gesundheits- und Patienteninformationen. Unsere Vorstellungen zur Qualität von Gesundheitsinformationen finden Sie nachstehend.

Qualität von Gesundheitsinformationen

Medizinisches Wissen entsteht vor allem aus wissenschaftlichen Studien, nicht allein aus ärztlicher Erfahrung. Vertrauenswürdige Gesundheitsinformationen sollten deshalb evidenzbasiert sein. Das bedeutet, sie stützen sich auf die beste verfügbare Evidenz, die Belege liefern für den Nutzen oder Schaden einer medizinischen Maßnahme und kommunizieren Unsicherheiten.

Von verlässlichen Gesundheitsinformationen wird laut Beschluss des DNGK-Vorstands vom April 2021 unter anderem gefordert, dass sie

    • Motive und Ziele der Informationen und ihrer Herausgeber deutlich machen,
    • nicht interessengebunden sind,
    • sachlich, objektiv, verständlich und mit wissenschaftlichen Quellen belegt sind,
    • ein realistisches Bild von Gesundheit und Krankheit vermitteln,
    • Hinweise auf weitere Behandlungsoptionen und Konsequenzen einer Nicht-Behandlung geben,
    • alle wichtigen Behandlungsoptionen – wenn möglich mit Nutzen- und Schadenwahrscheinlichkeiten – darstellen,
    • Nutzen und Schaden anhand patientenrelevanter Endpunkte vermitteln,
    • Risiken verständlich kommunizieren,
    • sich zu Unsicherheiten äußern,
    • Angaben zur Aktualität machen (mindestens Veröffentlichungsdatum),
    • verständlich in Sprache und Darstellung sind,
    • Finanzierung und potenzielle Interessenkonflikte der Autoren- und Herausgeberschaft offenlegen,
    • werbefrei sind.

[Quellen: DISCERN.DE 2000 Schaefer 2011, Gute Praxis Gesundheitsinformation des DNEbM 2016Patientenuniversität 2019, Verbraucherzentrale 2021].

Gesundheitsinformationen können dann als schlecht bezeichnet werden, wenn sie einseitig, verkürzt, fehlerhaft oder unsachlich sind. Gefährlich werden kann das, wenn Gesundheitsinformationen dazu führen, dass Menschen sich einer nutzlosen oder schädlichen Behandlung unterziehen.

DNGK-Qualitätskriterien für verlässliche Gesundheitsportale

Das DNGK verweist in seiner E-Bibliothek vorrangig auf Gesundheits- und Patienteninformationen ausgewählter Anbieter, deren Informationsangebote nach Einschätzung des DNGK weitgehend den vorstehenden Qualitätskriterien entsprechen.

Zu diesem Zweck überprüft die DNGK-Redaktion anhand der öffentlich zugänglichen Informationen des Anbieters, ob die Qualitätskriterien des DNGK  für verlässliche Gesundheitsportale berücksichtigt wurden.

Portalbewertungen werden auf Initiative des DNGK-Vorstands durchgeführt.


 Qualitätskriterien des DNGK für verlässliche Gesundheitsportale (Stand 10. Mai 2021)

Angaben zu Darlegungen / Informationen
1 Verantwortlichkeit und Interessen, Sachverständigkeit, Autorenschaft Informationen / Kontaktadressen zu Autor*innen, Redaktion und weiteren Beteiligten
2 Ziele, Zweck und Geltungsbereich der Informationen
Zweck, Ziele, Zielgruppen des Angebotes
3 Quellen, Überprüfbarkeit der Aussagen Quellen: Nennung, Auswahl, Bezug zu Leitlinien, Systematischen Reviews, Evidenzbasierter Medizin, Verknüpfung mit Aussagen
4 Aktualität der Informationen Veröffentlichungsdatum, letzte Aktualisierung, geplante Überarbeitung, Gültigkeit
5 Finanzierung, redaktionelle Unabhängigkeit, Werbefreiheit
Informationen / Kontaktadressen der Anbieter, Darlegung der redaktionellen Unabhängigkeit der Autor*innen, Angabe der Kooperationspartner und Sponsoren, Beleg der Werbefreiheit
6 Qualitätsdarlegung des Angebotes Maßnahmen zur Qualitätssicherung und Qualitätsdarlegung für das Portal und seine Inhalte (allgemeine / artikelspezifische Methodenpapiere), Verweis auf Zertifizierungen, sofern vorhanden (z. B. HON)

Verlässliche Gesundheitsportale auf DNGK

Folgende Institutionen haben sich auf Einladung des DNGK zur Veröffentlichung der Qualitätsdarlegungen für Gesundheits- und Patienteninformationen bereit erklärt:

Planungsgruppe “Verlässliches Gesundheitswissen”

Die beteiligten Institutionen haben im September 2021 einen regelmäßigen, gegenseitigen Austausch innerhalb der neu gegründeten <<Planungsgruppe “Verlässliches Gesundheitswissen” des DNGK>> verabredet.

Neben den genannten Organisationen sind in der Planungsgruppe unter anderem das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin DNEbM (Zusage 18.10.2021) und die Unabhängige Patientenberatung Deutschland UPD (Zusage 7.10. 2021) vertreten.

Hier geht es zum Passwort-geschützten Arbeitsbereich der  Planungsgruppe.

Wie finde ich gute Gesundheitsinformationen?

Weitere Hinweise zur Suche nach verlässlichen Gesundheits- und Patienteninformationen geben

Gute Gesundheitsinformationen verfügbar machen: Die Qualitätsinitiative “Verlässliches Gesundheitswissen” – Arbeitsbericht Juli 2021

>> Mehr lesen

 

Autor: DNGK-Redaktionsteam
Letzte Überarbeitung: 19.10.2021

Partner und Kooperationen

Partner und Kooperationen des DNGK
An dieser Stelle nennen wir Organisationen und Projekte, mit denen das DNGK zusammenarbeit. Dies gilt für Fördermitgliedschaften , für das  Partnerschaftsprogramm des DNGK, für Mitgliedschaft des DNGK in anderen Organisationen, und / oder für die Kooperation bei gemeinsamen Initiativen.

Fördermitglieder

 

S2C

klarigo oHG – Verlag für Patientenkommunikation
Fördermitglied seit November 2020

 

S2C

SHARE TO CARE
Patientenzentrierte Versorgung GmbH

Fördermitglied seit November 2019

 

SGW

STIFTUNG GESUNDHEITSWISSEN
Fördermitglied seit Mai 2020

 

TPM

TAKEPART Media + Science
Fördermitglied seit November 2019

 

TPM

UPD Patientenberatung Deutschland
Fördermitglied seit November 2020

 

Partner

 

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS)
Partner seit September 2020

 

CoRE-Net: Kölner Kompetenznetzwerk aus Praxis und Forschung
DNGK ist Mitglied seit März 2021

 

AG Gesundheitskompetenz Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung e.V.
Partner seit April 2019

 

Deutsches Netz Gesundheitsfördernder Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen e.V.
Partner seit Juli 2019

 

DIPEx Deutschland krankheitserfahrungen.de
Partner seit April 2020

 

DIPEx Schweiz
Partner seit Juni 2020

 

Gesundheitspädagogik
an der Pädagogischen Hochschule Freiburg
Partner seit Januar 2019

 

Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie
Uniklinikum Köln
Partner seit Januar 2019

 

Kompetenznetz Public Health COVID-19
Projektpartner seit April 2020

 

Krebsinformationsdienst
Deutsches Krebsforschungszentrum
Partner seit April 2019

 

Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Thüringen e. V. – AGETHUR
Partner seit Juni 2021

 

NAKOS
Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen
Partner seit Mai 2019

 

Nationaler Aktionsplan Gesundheitskompetenz
Partner seit Februar 2019

 

Patientenuniversität
an der Medizinischen Hochschule Hannover
Partner seit Januar 2019

 

QUALITAS
Zeitschrift für Qualität und Entwicklung in Gesundheitseinrichtungen
Partner seit Februar 2019

 

Was hab ich?
Partner seit Januar 2019

 

Zentrum Patientenschulung und Gesundheitsförderung ZePG
Partner seit Juni 2019

 

Beteiligte an der Qualitätsinitiative “Verlässliches Gesundheitswissen

(Stand: 18.10.2021)

 

ÄZQ: Patienten-Information.de

 

Cochrane Deutschland

 

Cochrane Österreich: medizin transparent

 

Deutsches Krebsforschungszentrum: Krebsinformationsdienst

 

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin DNEbM

 

Gesinform GmbH: Deximed Hausarztwissen online

 

GPZK: arriba-hausarzt.de

 

Harding-Zentrum: Faktenboxen

 

IQWiG: gesundheitsinformation.de

 

Leitlinienprogramm Onkologie von AWMF, DKG und DKH

 

MDS: IGeL-Monitor.de

 

psychenet, Netz psychische Gesundheit

 

ROBERT KOCH INSTITUT. Impfseiten mit den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission STIKO

 

S2C

SHARE TO CARE Patientenzentrierte Versorgung GmbH

 

Gesundheit leicht verstehen, Special Olympics Deutschland

 

SGW

STIFTUNG GESUNDHEITSWISSEN

 

SGW

Unabhängige Patientenberatung Deutschland UPD

 

 

Erläuterungen

Strategische Partnerschaften des DNGK sollen die Entwicklung, die Umsetzung und / oder die Verbreitung von Initiativen zur Förderung der Gesundheitskompetenz unterstützen.

Vor diesem Hintergrund strebt das DNGK Partnerschaften mit Organisationen und Einrichtungen an, die

  • sich mit den in der Vereinssatzung festgeschriebenen Zielen des DNGK identifizieren,
  • auf dem Gebiet der Gesundheitsbildung und Gesundheitsversorgung tätig sind,
  • gegenseitigen Informationsaustausch und gegenseitige thematische Unterstützung pflegen wollen,
  • die Partnerschaft öffentlich darstellen, zum Beispiel in Form von gegenseitiger Verlinkung in den Internet-Angeboten.

Eine Partnerschaft kann realisiert werden in Form der Fördermitgliedschaft nach § 5 (3) der Satzung oder durch Unterzeichnung einer gemeinsamen Partnerschaftserklärung.

Eine Mitgliedschaft des DNGK bei anderen Organisationen  wird nach § 10 der Vereinssatzung durch Beschluss des Geschäftsführenden Vorstands über den Beitritt zu einer anderen juristischen Person  eingegangen.

Gemeinsame Initiativen sind Projektkooperationen ohne formale Vereinbarungen, wie etwa die Qualitätsinitiative “Verlässliches Gesundheitswissen” des DNGK.


Autor: DNGK-Redaktionsteam
Letzte Überarbeitung: 18.07.2021