E-Bibliothek Gesundheitskompetenz

Sie suchen Literatur zum Thema Gesundheitskompetenz und Health Literacy? Für Sie haben wir derzeit 6 500 Einträge zusammengestellt.

Suche in den nachstehenden Sammlungen

Suche in Internationalen Literatursammlungen

Suche in unserer E-Bibliothek

thinking

Autor:  DNGK-Redaktionsteam
Letzte Überarbeitung: 28.08.2021

Digitale Gesundheitskompetenz, Literatur

E-Bibliothek Gesundheitskompetenz des DNGK

Fachliteratur eHealth Literacy / Digitale Gesundheitskompetenz

Hier finden Sie die in der Datenbank des DNGK eingestellten Fachartikel zum Thema eHealth Literacy / Digitale Gesundheitskompetenz.

Adam, Yvonne, and Sarah Carol. "Gesundheitskompetenz von Menschen mit Migrationshintergrund: Perspektive und Erfahrungen von türkisch- und russischsprachigen Frauen." Univ. Bielefeld, Interdisziplinäres Zentrum für Gesundheitskompetenzforschung (IZKG), 2020. https://doi.org/10.4119/UNIBI/2949096.
Alfano, Marco, Biagio Lenzitti, Giosuè Lo Bosco, Cinzia Muriana, Tommaso Piazza, and Giovanni Vizzini. “Design, Development and Validation of a System for Automatic Help to Medical Text Understanding.” International Journal of Medical Informatics 138 (2020): 104109. https://doi.org/10.1016/j.ijmedinf.2020.104109.
Arcury, Thomas A., Joanne C. Sandberg, Kathryn P. Melius, Sara A. Quandt, Xiaoyan Leng, Celine Latulipe, David P. Miller, D. Alden Smith, and Alain G. Bertoni. “Older Adult Internet Use and EHealth Literacy.” Journal of Applied Gerontology: The Official Journal of the Southern Gerontological Society 39, no. 2 (February 2020): 141–50. https://doi.org/10.1177/0733464818807468.
BÄK Bundesärztekammer, KBV Kassenärztliche Bundevereinigung, Amin-Farid Aly, Peter Bobbert, Norbert Butz, Ulrich Zorn, Susanne Armbruster, et al. Gesundheits-Apps im klinischen Alltag. Eine Handreichung für Ärztinnen und Ärzte. 1. Auflage 2020. Berlin: ÄZQ, 2020.
Bertschi, Isabella, and Diane Levin-Zamir. "Der Umgang mit Gesundheitsbotschaften aus traditionellen und digitalen Medien – Media Health Literacy und digitale Gesundheitskompetenz." In Health Literacy im Kindes- und Jugendalter: Ein- und Ausblicke, edited by Torsten M. Bollweg, Janine Bröder, and Paulo Pinheiro, 225–38. Gesundheit und Gesellschaft. Wiesbaden: Springer Fachmedien, 2020.
Bittlingmayer, Uwe H., Kevin Dadaczynski, Diana Sahrai, Stephan van den Broucke, and Orkan Okan. "Digitale Gesundheitskompetenz – Konzeptionelle Verortung, Erfassung und Förderung mit Fokus auf Kinder und Jugendliche." Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, January 16, 2020. https://doi.org/10.1007/s00103-019-03087-6.
Bittner, Anja, and Johannes Bittner. "Digitale Patienten, digitale Ärzte: Rollenbilder im Wandel?" In Scherenberg, V. & Pundt, J. (Hrsg.). Themenband Digitale Gesundheitskommunikation, 167–84. Bremen: APOLLON University Press, 2018.
Bonner, Carissa, Pinika Patel, Michael Anthony Fajardo, Ruixuan Zhuang, and Lyndal Trevena. “Online Decision Aids for Primary Cardiovascular Disease Prevention: Systematic Search, Evaluation of Quality and Suitability for Low Health Literacy Patients.” BMJ Open 9, no. 3 (13 2019): e025173. https://doi.org/10.1136/bmjopen-2018-025173.
Breil, Bernhard, Melina Dederichs, Lisanne Kremer, David Richter, Peter Angerer, and Jennifer Apolinário-Hagen. "Bekanntheit und Nutzung von digitalen Gesundheitsangeboten in Deutschland: eine bevölkerungsrepräsentative Querschnittsuntersuchung." Das Gesundheitswesen, April 16, 2021. https://doi.org/10.1055/a-1335-4245.
Brørs, Gunhild, Tore Wentzel-Larsen, Håvard Dalen, Tina B. Hansen, Cameron D. Norman, Astrid Wahl, Tone M. Norekvål, and CONCARD Investigators. “Psychometric Properties of the Norwegian Version of the Electronic Health Literacy Scale (EHEALS) Among Patients After Percutaneous Coronary Intervention: Cross-Sectional Validation Study.” Journal of Medical Internet Research 22, no. 7 (July 28, 2020): e17312. https://doi.org/10.2196/17312.
Charoghchian Khorasani, Elham, Seyedeh Belin Tavakoly Sany, Hadi Tehrani, Hassan Doosti, and Nooshin Peyman. "Review of Organizational Health Literacy Practice at Health Care Centers: Outcomes, Barriers and Facilitators." International Journal of Environmental Research and Public Health 17, no. 20 (January 2020): 7544. https://doi.org/10.3390/ijerph17207544.
Chesser, Amy, Anne Burke, Jared Reyes, and Tessa Rohrberg. “Navigating the Digital Divide: A Systematic Review of EHealth Literacy in Underserved Populations in the United States.” Informatics for Health & Social Care 41, no. 1 (2016): 1–19. https://doi.org/10.3109/17538157.2014.948171.
Cornejo Müller, Alejandro, Benjamin Wachtler, and Thomas Lampert. “Digital Divide – Soziale Unterschiede in der Nutzung digitaler Gesundheitsangebote.” Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz, January 8, 2020. https://doi.org/10.1007/s00103-019-03081-y.
Dadaczynski, Kevin, and Daniel Tolks. “Digital Health Communication and Health Literacy in Times of COVID-19. Planning and Implementation of a Special Course of Study in Health Promotion and Prevention.” GMS Journal for Medical Education 38, no. 1 (2021): Doc31. https://doi.org/10.3205/zma001427.
Dadaczynski, Kevin, Orkan Okan, Melanie Messer, and Katharina Rathmann. "Digitale Gesundheitskompetenz von Studierenden in Deutschland während der Corona-Pandemie. Ergebnisse einer bundesweiten Online-Befragung." Fulda, August 14, 2020.
Dadaczynski, Kevin, Orkan Okan, Melanie Messer, Angela Y. M. Leung, Rafaela Rosário, Emily Darlington, and Katharina Rathmann. “Digital Health Literacy and Web-Based Information-Seeking Behaviors of University Students in Germany During the COVID-19 Pandemic: Cross-Sectional Survey Study.” Journal of Medical Internet Research 23, no. 1 (January 15, 2021): e24097. https://doi.org/10.2196/24097.
Daube, Dominik, and Georg Ruhrmann. "Einführung zur Qualität von Medizinjournalismus und erste Einschätzungen zur COVID-19-Berichterstattung." Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 64, no. 1 (January 1, 2021): 3–11.
Dittrich, F., S. Beck, A. Busch, M. Dudda, A.-K. Harren, A. Sander, A. Wegner, and M. Jäger. “Ist der Entlassungsbrief noch zeitgemäß? Chancen und Risiken von „Medical Apps“ in Orthopädie und Unfallchirurgie.” Der Orthopade 47, no. 10 (October 2018): 842–48. https://doi.org/10.1007/s00132-018-3598-4.
Dsouza, Jyoshma Preema, Stephan Van den Broucke, and Sanjay Pattanshetty. "Validity and Reliability of the Indian Version of the HLS-EU-Q16 Questionnaire." International Journal of Environmental Research and Public Health 18, no. 2 (January 2021): 495. https://doi.org/10.3390/ijerph18020495.
El Sherif, Reem, and Pierre Pluye. "Is Online Consumer Health Information Only Beneficial for the Wealthy and the Educated? A Commentary." Education for Information 35, no. 1 (2019): 35–39.
Ernsting, Clemens, Stephan U. Dombrowski, Monika Oedekoven, Julie L. O Sullivan, Melanie Kanzler, Adelheid Kuhlmey, and Paul Gellert. “Using Smartphones and Health Apps to Change and Manage Health Behaviors: A Population-Based Survey.” Journal of Medical Internet Research 19, no. 4 (05 2017): e101. https://doi.org/10.2196/jmir.6838.
Friis, Karina, Anna Aaby, Mathias Lasgaard, Marie Hauge Pedersen, Richard H. Osborne, and Helle Terkildsen Maindal. "Low Health Literacy and Mortality in Individuals with Cardiovascular Disease, Chronic Obstructive Pulmonary Disease, Diabetes, and Mental Illness: A 6-Year Population-Based Follow-Up Study." International Journal of Environmental Research and Public Health 17, no. 24 (January 2020): 9399. https://doi.org/10.3390/ijerph17249399.
Glattacker, Manuela, Martin Boeker, Robin Anger, Frank Reichenbach, Adrian Tassoni, Rainer Bredenkamp, and Juergen M. Giesler. “Evaluation of a Mobile Phone App for Patients With Pollen-Related Allergic Rhinitis: Prospective Longitudinal Field Study.” JMIR MHealth and UHealth 8, no. 4 (April 17, 2020): e15514. https://doi.org/10.2196/15514.
Griebel, Lena, Heidi Enwald, Heidi Gilstad, Anna-Lena Pohl, Julia Moreland, and Martin Sedlmayr. “EHealth Literacy Research-Quo Vadis?” Informatics for Health & Social Care 43, no. 4 (December 2018): 427–42. https://doi.org/10.1080/17538157.2017.1364247.
Haack, Gina, Christian von Sikorski, Maria Hänelt, and Thomas Schierl. “Onlineinformationen zur Förderung einer informierten Entscheidung über die Teilnahme an einer Darmkrebsfrüherkennung. Evaluation und Rezeptionsanalyse eines Themenmoduls auf dem Frauen- und Männergesundheitsportal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).” Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 61, no. 12 (December 2018): 1569–78. https://doi.org/10.1007/s00103-018-2841-9.
Han, Hae-Ra, Hyejeong Hong, Laura E. Starbird, Song Ge, Athena D. Ford, Susan Renda, Michael Sanchez, and Jennifer Stewart. “EHealth Literacy in People Living with HIV: Systematic Review.” JMIR Public Health and Surveillance 4, no. 3 (September 10, 2018): e64. https://doi.org/10.2196/publichealth.9687.
Hanik, Bruce, and Michael Stellefson. “E-Health Literacy Competencies among Undergraduate Health Education Students: A Preliminary Study.” International Electronic Journal of Health Education 14 (2011): 46-58 (13 Seiten).
Harris, Kathy, Gloria Jacobs, and Julie Reeder. “Health Systems and Adult Basic Education: A Critical Partnership in Supporting Digital Health Literacy.” Health Literacy Research and Practice 3, no. 3 Suppl (2019): S33–36. https://doi.org/10.3928/24748307-20190325-02.
Harsch, S, and U Bittlingmayer. "Illuminating (digital) health literacy practices using applied linguistics." European Journal of Public Health 30, no. ckaa165.1247 (September 1, 2020).
Haupeltshofer, Anna, Vicky Egerer, and Stefanie Seeling. “Promoting Health Literacy: What Potential Does Nursing Informatics Offer to Support Older Adults in the Use of Technology? A Scoping Review.” Health Informatics Journal, July 6, 2020, 1460458220933417. https://doi.org/10.1177/1460458220933417.
Heiman, Hanna, Christian Keinki, Jutta Huebner, and Working Group Prevention and Integrative Oncology of the German Cancer Society. “EHealth Literacy in Patients with Cancer and Their Usage of Web-Based Information.” Journal of Cancer Research and Clinical Oncology 144, no. 9 (September 2018): 1843–50. https://doi.org/10.1007/s00432-018-2703-8.
Hennemann, Severin, Michael Witthöft, Matthias Bethge, Katja Spanier, Manfred E. Beutel, and Rüdiger Zwerenz. “Acceptance and Barriers to Access of Occupational E-Mental Health: Cross-Sectional Findings from a Health-Risk Population of Employees.” International Archives of Occupational and Environmental Health 91, no. 3 (April 2018): 305–16. https://doi.org/10.1007/s00420-017-1280-5.
Hofer, Fanni, and Daniela Haluza. “Are Austrian Practitioners Ready to Use Medical Apps? Results of a Validation Study.” BMC Medical Informatics and Decision Making 19, no. 1 (24 2019): 88. https://doi.org/10.1186/s12911-019-0811-2.
Hsu, Wan-Chen. “The Effect of Age on Electronic Health Literacy: Mixed-Method Study.” JMIR Human Factors 6, no. 2 (April 21, 2019): e11480. https://doi.org/10.2196/11480.
Huhta, Anna-Maija, Noora Hirvonen, and Maija-Leena Huotari. “Health Literacy in Web-Based Health Information Environments: Systematic Review of Concepts, Definitions, and Operationalization for Measurement.” Journal of Medical Internet Research 20, no. 12 (19 2018): e10273. https://doi.org/10.2196/10273.
Ihler, Friedrich, and Martin Canis. “The Role of the Internet for Healthcare Information in Otorhinolaryngology.” Laryngo- Rhino- Otologie 98, no. S 01 (March 2019): S290–333. https://doi.org/10.1055/a-0801-2585.
Islertas, Zeynep. "The Importance of New Media and eHealth Information in the Everyday Life of Female Adolescents with Turkish Migration Background in Germany." In New Approaches to Health Literacy: Linking Different Perspectives, edited by Luis A. Saboga-Nunes, Uwe H. Bittlingmayer, Orkan Okan, and Diana Sahrai, 203–22. Gesundheit Und Gesellschaft. Wiesbaden: Springer Fachmedien, 2021.
Islertas, Zeynep. "Neuen Medien und digitale Gesundheitsinformationen im Alltag von weiblichen Jugendlichen mit türkischem Migrationshintergrund in Deutschland." In Health Literacy im Kindes- und Jugendalter: Ein- und Ausblicke, edited by Torsten M. Bollweg, Janine Bröder, and Paulo Pinheiro, 239–52. Gesundheit und Gesellschaft. Wiesbaden: Springer Fachmedien, 2020.
Islertas, Zeynep. "Konzipierung und Messung von eHealth Literacy bei Jugendlichen – Welche Stärken und Grenzen weisen das Lily Modell und seine Operationalisierung hierbei auf?" In Health Literacy im Kindes- und Jugendalter: Ein- und Ausblicke, edited by Torsten M. Bollweg, Janine Bröder, and Paulo Pinheiro, 253–69. Gesundheit und Gesellschaft. Wiesbaden: Springer Fachmedien, 2020.
Jager, Margot, Janine de Zeeuw, Janne Tullius, Roberta Papa, Cinzia Giammarchi, Amanda Whittal, and Andrea F. de Winter. “Patient Perspectives to Inform a Health Literacy Educational Program: A Systematic Review and Thematic Synthesis of Qualitative Studies.” International Journal of Environmental Research and Public Health 16, no. 21 (05 2019). https://doi.org/10.3390/ijerph16214300.
Juvalta, Sibylle, Matthew J. Kerry, Rebecca Jaks, Isabel Baumann, and Julia Dratva. “Electronic Health Literacy in Swiss-German Parents: Cross-Sectional Study of EHealth Literacy Scale Unidimensionality.” Journal of Medical Internet Research 22, no. 3 (13 2020): e14492. https://doi.org/10.2196/14492.
Kayser, Lars, Astrid Karnoe, Dorthe Furstrand, Roy Batterham, Karl Bang Christensen, Gerald Elsworth, and Richard H. Osborne. “A Multidimensional Tool Based on the EHealth Literacy Framework: Development and Initial Validity Testing of the EHealth Literacy Questionnaire (EHLQ).” Journal of Medical Internet Research 20, no. 2 (12 2018): e36. https://doi.org/10.2196/jmir.8371.
Kelly, Laura, Sue Ziebland, and Crispin Jenkinson. “Measuring the Effects of Online Health Information: Scale Validation for the e-Health Impact Questionnaire.” Patient Education and Counseling 98, no. 11 (November 2015): 1418–24. https://doi.org/10.1016/j.pec.2015.06.008.
Keselman, Alla, Catherine Arnott Smith, Anita C. Murcko, and David R. Kaufman. “Evaluating the Quality of Health Information in a Changing Digital Ecosystem.” Journal of Medical Internet Research 21, no. 2 (08 2019): e11129. https://doi.org/10.2196/11129.
Khan, Delvin, Annette Fjerbaek, Jan J. Andreasen, Charlotte B. Thorup, and Birthe Dinesen. "Cardiac Surgery Patients' E-Health Literacy and Their Use of a Digital Portal." Health Education Journal 77, no. 4 (2018): 482-494 (13 Seiten).

 

Zurück zur Übersicht E-Bibliothek

Digitale Gesundheitsanwendungen DiGA

Was sind DiGA

 

Als Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) werden Medizinprodukte mit gesundheitsbezogener Zweckbestimmung bezeichnet, deren Hauptfunktion wesentlich auf digitalen Technologien beruht (z. B. „Gesundheits-Apps“). Sie sind dazu bestimmt, die Förderung der Gesundheit, sowie die Erkennung, Überwachung, Behandlung von Krankheiten und Behinderung zu unterstützen. [BfAM 2021].

Einsatzgebiete

Dementsprechend sind die Einsatzgebiete und gesundheitsbezogenen Ziele von DiGA vielfältig. Beispiele sind:

    • Elektronische Gesundheitsinformationen (z.B. interaktive Patienteninformationen)
    • Elektronische Tagebücher (z.B.  Diabetes-Tagebuch, Medikationsplan)
    • Diagnostik- und Therapie-Software.

In Deutschland können geprüfte Gesundheits-Apps im Rahmen der Gesetzlichen Krankenversicherung verordnet werden, seitdem das Digitale-Versorgung-Gesetz am 19. Dezember 2019 in Kraft getreten ist [Bundestag 2019]. Das BfArM hat den gesetzlichen Auftrag bekommen, ein Verzeichnis erstattungsfähiger digitaler Gesundheitsanwendungen aufzubauen und zu führen (DiGA-Verzeichnis) und zu führen [VDE 2020].

Verfahren zur Genehmigung von DiGA

Um als Digitale Gesundheitsanwendung für die Verordnung in der Gesetzlichen Krankenversicherung gelistet zu werden, müssen die Produkte Voraussetzungen gemäß SGB V Sozialgesetzbuch (Deutschland) (§§ 33a, 134 und 139e) und Digitale Gesundheitsanwendungen-Verordnung (DiGAV) erfüllen [BMG 2020]:

  • zertifiziertes Medizinprodukt der Risikoklassen I und IIa nach MDR Verordnung (EU) 2017/745 über Medizinprodukte , beziehungsweise gemäß der Übergangsvorschriften nach MDD Richtlinie 93/42/EWG über Medizinprodukte
  • digitale Wirkweise mit einem Krankheitsbezug, die den/die Versicherte unterstützen.

Für die Verordnung durch die Krankenkasse stellen DiGA-Hersteller einen Antrag auf Zulassung beim BfArM. Das BfArM prüft den Antrag innerhalb von drei Monaten und nimmt die DiGA in das DiGA-Verzeichnis auf. Für die Aufnahme müssen die Hersteller Anforderungen an Datensicherheit, Datenschutz und Robustheit erfüllen. Außerdem müssen sie einen positiven Versorgungseffekt nachweisen (siehe Qualität von DiGA). Näheres dazu erläutert der DiGA-Leitfaden , den das BfArM regelmäßig aktualisiert [BfArM 2021].

DiGA, die ihren positiven Versorgungseffekt noch nicht abschließend nachgewiesen haben, können auf der Grundlage von einem wissenschaftlichen Evaluationskonzept vorläufig in das Verzeichnis aufgenommen werden. Anschließend hat der Hersteller zwölf Monate Zeit, um die notwendigen Studienergebnisse einzureichen, die wiederum geprüft werden und im Erfolgsfall zur endgültigen Aufnahme führen.

Qualität von Digitalen Gesundheitsanwendungen

Aspekte der Qualität und Wirksamkeitsnachweise von Digitalen Gesundheitsanwendungen werden siet 2019 intensiv diskuiert (siehe z.B.  [Angelescu 2019; Kramer 2019; Lander 2019, Thranberend 2019]).

Mittlerweile ist gesetzlich festgelegt, dass für DiGA positive Versorgungseffekt nachzuweisen sind, sofern sie von der GKV finanziert werden. Dabei wird unterschieden zwischen dem medizinischen Nutzen und patientenrelevanten Struktur- und Verfahrensverbesserungen (§ 8 DIGAV):

  • Medizinischer Nutzen:
    • Verbesserung des Gesundheitszustands,
    • Verkürzung der Krankheitsdauer,
    • Verlängerung des Überlebens,
    • Verbesserung der Lebensqualität.
  • Patientenrelevanten Struktur- und Verfahrensverbesserungen, insbesondere:
    • Koordination der Behandlungsabläufe,
    • Ausrichtung der Behandlung an Leitlinien und anerkannten Standards,
    • Adhärenz,
    • Erleichterung des Zugangs zur Versorgung,
    • Patientensicherheit,
    • Gesundheitskompetenz,
    • Patientensouveränität,
    • Bewältigung krankheitsbedingter Schwierigkeiten im Alltag oder
    • Reduzierung der therapiebedingten Aufwände und Belastungen der Patienten und ihrer Angehörigen.

Für den Nachweis muss der Hersteller Studienergebnisse vorlegen, die zeigen, dass der Einsatz der DiGA gegenüber der Nichtanwendung überlegen ist und dabei alle gängigen Anforderungen an medizinische Studien erfüllen.

Verordnung von DiGA in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV)

DiGA können von niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten auf einem Rezept verordnet werden. Um die Digitale Gesundheitsanwendung vom Hersteller beziehen zu können, brauchen die Versicherten einen Rezept-/Freischaltcode, den sie von ihrer Krankenkasse erhalten. Mit dem Freischaltcode erhalten die Versicherten die DiGA auf der Herstellerwebseite oder in den App-Stores. GKV-Versicherte können die Erstattung bei ihrer Krankenkasse direkt beantragen. Dazu verlangt die Krankenkasse einen geeigneten Nachweis über die entsprechende Indikation.

Gesundheits-Apps: Worauf sollen Patientinnen und Patienten achten?

Quelle: Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) Gesundheits-Apps im klinischen Alltag: Handreichung für Ärztinnen und Ärzte – Patienteninformation. 1. Auflage, Version 1. 2020 – https://www.aezq.de/aezq/gesundheitsapps/information-patientinnen-patienten

Gesundheits-Apps gibt es in Hülle und Fülle. Sie können in vielen Bereichen zum Einsatz kommen und den Alltag von kranken Menschen erleichtern. Doch nicht alle Angebote sind vertrauenswürdig und schützen Ihre Daten. Hier erfahren Sie, was Sie im Umgang mit Gesundheits-Apps beachten sollten.

Wenn Sie sich für eine Gesundheits-App interessieren, sollten Sie sich folgende Fragen stellen, um Risiken zu verringern: Was kann ich selbst tun, um einen Missbrauch meiner Daten zu vermeiden?
  • Welchen Zweck verfolgt die App?
  • Gehöre ich zur Zielgruppe, an die sich die App richtet?
  • Wie genau kann sie mich unterstützen – welches Problem löst sie?
  • Brauche ich sie wirklich? Löst sie ein Problem?
  • Sind die Inhalte aktuell und verlässlich?
  • Ist die Nutzerführung intuitiv und einfach?
  • Kenne ich mich mit Apps genügend aus, um sie bedienen zu können? Gibt es jemanden, der mich unterstützen kann?
  • Bin ich mir bewusst, dass die App unter Umständen nur gut funktioniert, wenn ich sie regelmäßig benutze?
  • Bin ich bereit, persönliche Daten zur Verfügung zu stellen, wenn sie für die Funktion der App erforderlich sind?
  • Erscheinen die Messwerte plausibel? Wenn Sie Zweifel haben, fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt.
  • Wer ist der Anbieter? Womit verdient er sein Geld?
    (zum Beispiel mit der Auswertung oder dem Verkauf meiner Daten)
  • Wurde die App bereits von anderen Nutzerinnen und Nutzern bewertet?
  • Gibt es Informationen zu dieser App, zum Beispiel von Selbsthilfegruppen?
  • Kostet die App etwas? Ist der Betrag angemessen? Muss ich ein Abonnement abschließen?
  • Wird die App von einer Krankenkasse empfohlen?
Lesen Sie die Datenschutzerklärung der App, auch wenn sie lang ist. Sie sollte folgende wichtige Informationen enthalten:

  • Welche personenbezogenen Daten werden gespeichert?
  • Von wem werden sie gespeichert oder verarbeitet?
  • Zu welchem Zweck?
  • Wie lange?
  • Wo kann ich eine Löschung meiner Daten beantragen?

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihre Erkrankungen gehören zu den persönlichsten Daten überhaupt. Wenn Sie Gesundheits-Apps auf Ihrem Mobilgerät installiert haben, sollten Sie dafür sorgen, dass keine anderen Menschen Zugriff darauf haben.

Wie kann ich meine persönlichen Daten auf Mobilgeräten schützen? Wo finden Sie noch mehr Informationen?
  • Sichern Sie Ihr Handy mit einer PIN-Sperre.
  • Erstellen Sie sichere Passwörter – je länger, desto sicherer. Diese sollten keine persönlichen Daten, wie zum Beispiel das Geburtsjahr enthalten. Verwenden Sie niemals das gleiche Passwort für unterschiedliche Accounts. Wenn gefragt wird, ob das Passwort gespeichert werden soll, klicken Sie auf Nein. Nutzen Sie gegebenenfalls einen Passwortmanager.
  • Nutzen Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Dabei müssen Sie sich über zwei Wege identifizieren: Sie loggen sich mit Nutzernamen und Passwort bei einem digitalen Dienst ein und bekommen gleichzeitig einen Code auf Ihr Handy, der eingegeben werden muss. Erst dann haben Sie Zugriff auf Ihr Nutzerkonto.
  • Loggen Sie sich nicht mit Ihren Accounts über soziale Medien ein.
  • Erlauben Sie niemals die Synchronisierung Ihres Kontaktverzeichnisses mit Anwendungen für soziale Medien.
  • Nutzen Sie Virenscanner und Firewalls.
Hier finden Sie Checklisten und weitere Informationen zum Umgang mit Gesundheits-Apps:

Das Aktionsbündnis Patientensicherheit hat eine Checkliste zur Nutzung von Gesundheits-Apps:
Mehr InformationCheckliste

Das Bundesamt für Sicherheit Informationstechnik gibt Empfehlungen zu mobilen Geräten und zum Schutz vor Datendiebstahl:
Mehr InformationEmpfehlungen

Die Bundespsychotherapeuten-
kammer hat eine Patienteninformation herausgebracht:
Mehr InformationPatienteninformation

Das Aktionsforum  Gesundheits-informationssystem bietet ein “Gesundheits-App Fact Sheet” an:
Mehr InformationFact Sheet

Die Techniker Krankenkasse stellt ein Tool bereit, mit dem Sie eine App prüfen können:
Mehr InformationTool

Einen Überblick gibt die App-Suche der Weissen Liste:
Mehr InformationÜberblick

Beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte finden Sie Hinweise zu sogenannten digitalen Gesundheitsanwendungen:
Mehr InformationHinweise

Quellen

Angelescu, Konstanze, and Stefan Sauerland. "Mobile Gesundheitsanwendungen: Welche Evidenz ist nötig?" Deutsches Ärzteblatt 116, no. 21 (May 24, 2019): A1057.
BAG Selbsthilfe. "App auf Rezept - Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGAs)," December 18, 2020.
BÄK Bundesärztekammer, KBV Kassenärztliche Bundevereinigung, Amin-Farid Aly, Peter Bobbert, Norbert Butz, Ulrich Zorn, Susanne Armbruster, et al. Gesundheits-Apps im klinischen Alltag. Eine Handreichung für Ärztinnen und Ärzte. 1. Auflage 2020. Berlin: ÄZQ, 2020.
BfArM - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. "Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA)," 2021.
BMG Bundesministerium für Gesundheit. "Digitale-Gesundheitsanwendungen-Verordnung (DiGAV)." Bundesgesundheitsministerium, April 17, 2020.
Bundestag 2019. "Gesetz für eine bessere Versorgung durch Digitalisierung und Innovation (Digitale-Versorgung-Gesetz – DVG)." Bundesgesetzblatt Teil I, no. 49 (December 18, 2019): 2562.
Eberle, Claudia, Stefanie Stichling, and Maxine Löhnert. "Diabetology 4.0: Scoping Review of Novel Insights and Possibilities Offered by Digitalization." Journal of Medical Internet Research 23, no. 3 (March 24, 2021): e23475. https://doi.org/10.2196/23475.
Hofer, Fanni, and Daniela Haluza. “Are Austrian Practitioners Ready to Use Medical Apps? Results of a Validation Study.” BMC Medical Informatics and Decision Making 19, no. 1 (24 2019): 88. https://doi.org/10.1186/s12911-019-0811-2.
Jakob, Lena, Theresa Steeb, Zeno Fiocco, Teodora Pumnea, Sophia Nomi Jakob, Anja Wessely, Christoph Clemens Rothenberger, et al. “Patient Perception of Mobile Phone Apps for the Care and Prevention of Sexually Transmitted Diseases: Cross-Sectional Study.” JMIR MHealth and UHealth 8, no. 11 (November 10, 2020): e16517. https://doi.org/10.2196/16517.
Kramer, Ursula, Uirassu Borges, Florian Fischer, Wolfgang Hoffmann, Monika Pobiruchin, and Horst Christian Vollmar. "DNVF-Memorandum – Gesundheits- und Medizin-Apps (GuMAs)." Das Gesundheitswesen 81, no. 10 (2019): e154–70. https://doi.org/10.1055/s-0038-1667451.
Lampert, Claudia. "Ungenutztes Potenzial – Gesundheits-Apps für Kinder und Jugendliche." Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 63, no. 6 (June 2020): 708–14. https://doi.org/10.1007/s00103-020-03139-2.
Lander, Jonas, Karin Drixler, Marie-Luise Dierks, and Eva Maria Bitzer. "How Do Publicly Available Allergy-Specific Web-Based Training Programs Conform to the Established Criteria for the Reporting, Methods, and Content of Evidence-Based (Digital) Health Information and Education: Thematic Content Evaluation." Interactive Journal of Medical Research 8, no. 4 (October 24, 2019): e12225. https://doi.org/10.2196/12225.
Mehdi, Muntazir, Michael Stach, Constanze Riha, Patrick Neff, Albi Dode, Rüdiger Pryss, Winfried Schlee, Manfred Reichert, and Franz J. Hauck. “Smartphone and Mobile Health Apps for Tinnitus: Systematic Identification, Analysis, and Assessment.” JMIR MHealth and UHealth 8, no. 8 (August 18, 2020): e21767. https://doi.org/10.2196/21767.
Rutz, Maria, Kühn, D, and Marie-Luise Dierks. "Gesundheits-Apps und Prävention." In Chancen Und Risiken von Gesundheits-Apps (CHARISMHA)., edited by Urs-Vito Albrecht. Braunschweig, 2016.
Telehealth Technologies, Frauenhofer FOKUS, ed. "APPKRI - Kriterien für Gesundheitsapps," 2019.
Terhorst, Yannik, Eva-Maria Messner, Dana Schultchen, Sarah Paganini, Alexandra Portenhauser, Anna-Sophia Eder, Melanie Bauer, Mike Papenhoff, Harald Baumeister, and Lasse Bosse Sander. "Systematic evaluation of content and quality of English and German pain apps in European app stores." Internet Interventions 24 (April 2021): 100376. https://doi.org/10.1016/j.invent.2021.100376.
Thranberend, Timo, and Johannes Bittner. "AppQ. Gütekriterien-Kernset für mehr Qualitätstransparenz bei digitalen Gesundheitsanwendungen." Edited by Bertelsmann Stiftung. Bertelsmann Stiftung, 2019.
VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik. "Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA): Medizinische Apps auf Rezept." VDE Medizinprodukte und Software, November 17, 2020.
Wangler, Julian, and Michael Jansky. "The Use of Health Apps in Primary Care-Results from a Survey amongst General Practitioners in Germany." Wiener Medizinische Wochenschrift (1946), February 11, 2021. https://doi.org/10.1007/s10354-021-00814-0.

Autor: DNGK-Redaktionsteam
Letzte Überarbeitung: 01.05.2021