Definition Health Literacy / Gesundheitskompetenz- August 2019

Vorschlag für eine erweiterte Definition von Health Literacy

Der Vorstand des DNGK und der Vorstand des Deutschen Netzwerks Versorgungsforschung DNVF haben im August folgenden gemeinsamen Vorschlag für die Weiterentwicklung der englischsprachigen Definition von Health Literacy formuliert.

Health literacy is the degree to which individuals are enabled by their educational, social, and/or health system to obtain, process, and understand health information needed to make appropriate health decisions.

Gesundheitskompetenz ist der Grad, zu dem Individuen durch das Bildungs-, Sozial und/oder Gesundheitssystem in die Lage versetzt werden, die für angemessene gesundheitsbezogene Entscheidungen relevanten Gesundheitsinformationen zu finden, zu verarbeiten und zu verstehen.

Hintergrund

Das US Department of Health and Human Services bat im April 2019 die Öffentlichkeit, sich an der Weiterentwicklung der Definition des Begriffs “Health Literacy” . Ziel dieser  öffentlichen Kommentierung ist es, eine breit konsentierte neue Definition für das US-Programm Healthy People 2030 zu entwickeln.

Alte Definition: Health Literacy ist the capacity of individuals to obtain, process, and understand basic health information and services needed to make appropriate health decisions

Vorschlag zu einer aktualisierten Definition: Health literacy occurs when a society provides accurate health information and services that people can easily find, understand, and use to inform their decisions and actions.

Weitere Informationen – siehe https://www.federalregister.gov/documents/2019/06/04/2019-11571/solicitation-for-written-comments-on-an-updated-health-literacy-definition-for-healthy-people-2030.

Gemeinsame Stellungnahme von DNGK und DNVF

Unter der Schriftführung von Frau Prof. Bitzer (Vorstandsmitglied DNGK) und Frau Prof. Ernstmann (Sprecherin AG Gesundheitskompetenz des DNVF) wurde die nachstehende gemeinsame Stellungnahme von den Vorständen beider Netzwerke abgegeben (die englischsprachige pdf-Version finden Sie auf der Seite des DNVF):

To the US Office of Disease Prevention and Health Promotion

On behalf the Health Literacy Network Germany and the German Network for Health Services Research

Im Namen des Deutschen Netzwerks Gesundheitskompetenz und des Deutschen Netzwerks Versorgungsforschung

Wir möchten einen schriftlichen Kommentar zu der vorgeschlagenen aktualisierten Definition von Gesundheitskompetenz einreichen.

Kommentar:

Wir schätzen die aktualisierte Definition von Gesundheitskompetenz und begrüßen insbesondere, dass nun auch solche Merkmale des Gesundheitssystems adressiert, die Voraussetzungen für individuelle, gesundheitskompetente Entscheidungen sind.

Wir sind uns jedoch nicht sicher, ob allein die sozialen Bedingungen für das „Entstehen“ von Gesundheitskompetenz bedeutsam sind. Aus unserer Sicht läuft man damit Gefahr, die Rolle individueller Handlungsbereitschaft, z. B. in Bezug auf Motivation, und den aktiven Beitrag, den Individuen zur Entfaltung von Gesundheitskomptenz leisten, zu unterschätzen.

Die vorgeschlagene neue Definition versteht Literalität als Kompetenz, ein in Erziehungswissenschaften und der beruflichen Bildung verbreitetes Konzept. Kompetenzen sind latente Konstrukte, die sich manifestieren, wenn man sie braucht. Kompetenzen können gelehrt werden, ihr Vorhandensein gemessen, vorzugsweise unter kontrollierten Bedingungen.

Wir stimmen einem solchen Verständnis von Health Literacy zu, die deutsche Übersetzung lautet entsprechend auch „Gesundheitskompetenz“.

Vor diesem Hintergrund schlagen wir daher anstelle eines Austausches eine Erweiterung vor, die individuelle und gesellschaftliche Aspekte integriert:

Vorschlag zur Änderung: Gesundheitskompetenz ist der Grad, zu dem Individuen durch das Bildungs-, Sozial und/oder Gesundheitssystem in die Lage versetzt werden, die für angemessene gesundheitsbezogene Entscheidungen relevanten Gesundheitsinformationen, zu finden, zu verarbeiten und zu verstehen.

Prof. Dr. Eva Maria Bitzer, MPH, Mitglied des DNGK-Vorstands

Prof. Dr. Nicole Ernstmann,  Sprecherin der DNVF Arbeitgruppe Gesundheitskompetenz

4. August 2019

 

  • Redaktion: Team DNGK
  • Letzte Überarbeitung:  19. 8. 2019