Nationales Gesundheitsportal, Stellungnahme März 2020

Das DNGK hat am 5.3. 2020 die folgende Stellungnahme zum geplanten Nationalen Gesundheitsportal  vorgelegt.

Gute Gesundheitsinformationen verfügbar machen!

Eine Stellungnahme des Deutschen Netzwerks Gesundheitskompetenz e.V. zum Nationalen Gesundheitsportal (Zusammenfassung)

Mitte dieses Jahres soll das Nationale Gesundheitsportal in Trägerschaft des Bundesministeriums für Gesundheit freigeschaltet werden, wie die Parlamentarische Staatssekretärin im BMG, Sabine Weiss, Anfang Februar 2020 im Rahmen einer Fachtagung erklärte. Diese Ankündigung nimmt das DNGK zum Anlass seiner aktuellen Stellungnahme und stellt dazu folgendes fest:

Das DNGK begrüßt und unterstützt die Entwicklung eines Nationalen Gesundheitsportals.

Die Chance eines Nationalen Gesundheitsportals liegt darin, die Sichtbarkeit und Auffindbarkeit bereits vorhandener hochwertiger und vertrauenswürdiger Informationsangebote zu Gesundheit und Krankheit zu erhöhen, indem es diese zusammengeführt und unter einer gemeinsamen Adresse abrufbar macht. Vertrauenswürdig sind Gesundheitsinformationen, wenn sie objektiv, neutral und ausschließlich nutzerorientiert sind. Dafür ist die transparente Beschreibung der hochwertigen systematischen Methoden und Prozesse unabdingbar, wie sie in Deutschland mit den breit konsentierten Qualitätsstandards der „Gute Praxis Gesundheitsinformation“ (GPGI) des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin DNEbM“ definiert sind. Zu deren Einhaltung haben sich wichtige Anbieter von Gesundheitsinformationen verpflichtet und diese Verpflichtung in publizierten Methodenpapieren dokumentiert.

Voraussetzung für Vertrauenswürdigkeit: Transparenz und obligatorische Qualitätsdarlegung

Daher fordert das DNGK die obligatorische Darlegung folgender Angaben zu Hintergrund, Zielen und Inhalten der Gesundheitsinformationen im NGP:

    1. Verantwortlichkeit (Verfasser und Herausgeber) und Darlegung von Interessen
    2. Ziele, Zweck und Geltungsbereich der Gesundheitsinformation
    3. Erwartete Vor- und Nachteile sowie Wahlmöglichkeiten bei gesundheitsbezogenen oder medizinischen Maßnahmen (Welche Alternativen gibt es? Welche Folgen können Abwarten und Verzicht haben?)
    4. Berücksichtigung von Alters- und Geschlechtsunterschieden
    5. Angemessene Inhaltsdarstellung (Unterscheidung Fakten/ Empfehlungen; Ausschluss tendenziöser / beunruhigender / verharmlosender Formulierungen)
    6. Entwicklungsmethodik und Quellenangaben
    7. Veröffentlichungsdatum und Datum der geplanten Aktualisierung.

Die erste Aufgabe des Portals: Alle vertrauenswürdigen Informationen zusammenführen

Das Deutsche Netzwerk Gesundheitskompetenz begrüßt die Entwicklung eines Nationalen Gesundheitsportals, wenn es die Pluralität von evidenzbasierten Informationen garantiert indem es alle vertrauenswürdigen Informationen im Sinne der GPGI zur Verfügung stellt.

In diesem Zusammenhang hat das DNGK im Februar 2020 mit seiner E-Bibliothek ein neues Online-Angebot geschaffen, das aktuell mehr als 900 deutschsprachige Gesundheitsinformationen umfasst (https://dngk.de/bibliothek/ alias  http://gesundheitswissen.online), und zwar ausschließlich solche, die die Qualitätskriterien der GPGI berücksichtigen. Diese Informationen haben es schwer, sich im bestehenden, an Privatinteressen orientierten, größtenteils kommerzialisierten Informationsmarkt durchzusetzen. Mit der E-Bibliothek möchte das DNGK im Hinblick auf das NGP eine Orientierung bei der Auswahl vertrauenswürdiger Gesundheitsinformationen vermitteln.

Die vollständige Stellungnahme finden Sie hier

 

Autoren: Vorstand des DNGK – am 3. März 2020 einstimmig beschlossen als Stellungnahme gegenüber dem Bundesministerium für Gesundheit.

 

Zur Übersicht

  • Letzte Überarbeitung: 11. 3. 2020