COVID19 richtig Abstand halten

Abstand halten aber richtig – Risikoadaptierte räumliche Distanzierung in der Pandemie

Einfache Regeln für mehr Infektionsschutz UND größere Freiheit
Erläuterung: Risiko der Übertragung von SARS-CoV-2 für asymptomatische Personen in unterschiedlichen Umgebungen und für unterschiedliche Kontaktzeiten, Raumlüftung und Anzahl der Kontaktpersonen (ohne Berücksichtigung von Anfälligkeit und Virusausscheidungsraten). Unter Mund-Nasen-Bedeckung werden selbst hergestellten Masken sowie Medizinische Gesichtsmasken verstanden, nicht jedoch partikelfiltrierende Halbmasken (siehe Empfehlungen des BfArM). Die Risikoeinschätzung weist auf das qualitative relative Risiko hin und stellt kein quantitatives Maß dar. Andere Faktoren, die in diesen Tabellen nicht aufgeführt sind, müssen möglicherweise ebenfalls berücksichtigt werden, wenn das Übertragungsrisiko berücksichtigt wird, einschließlich der Viruslast einer infizierten Person und der Anfälligkeit für Infektionen. Husten oder Niesen asymptomatischer Personen erhöht das Risiko einer Exposition in einem Innenraum – unabhängig von der Belüftung, selbst wenn die Symptome auf unspezifische Reizungen oder Allergien zurückzuführen sind.

Quelle: Jones et al. Two metres or one: what is the evidence for physical distancing in covid-19? BMJ 2020; 370:m3223.   https://doi.org/10.1136/bmj.m3223

Regeln für die räumliche Distanzierung in der Pandemie sollten abgestufte Risikograde widerspiegeln.  Das Schema zeigt, wie das Übertragungsrisiko für asymptomatische Personen je nach räumlicher Situation, Anzahl der Kontaktpersonen, Kontaktzeit und dem Tragen von Mund-Nasenschutz variieren kann.

In Situationen mit dem höchsten Risiko (Innenräume mit schlechter Belüftung, viele Kontaktpersonen, längerer Kontaktzeit und ohne Gesichtsbedeckung) sollte eine räumliche Distanzierung von mehr als 2 m und eine Minimierung der Belegungszeit eingehalten werden. In Szenarien mit geringem Risiko ist eine weniger strenge Distanzierung wahrscheinlich ausreichend.

Hier finden Sie die  pdf-Datei des Schemas SARS-VoV-2-Übertragungsrisiko unter verschiedenen Bedingungen.

Mit freundlicher Unterstützung von Frau Prof. Trish Greenhalgh, Oxford