COVID-Cube, Stand August 2021

Seit Ende Juli ist der COVID-Cube, der interaktive Würfel des DNGK zum Thema Impfentscheidung, auch auf Arabisch und auf Spanisch verfügbar. Verantwortlich für die Übersetzung ins Arabische ist Hala Altawil, Masterstudentin im Bereich Public Health und wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung der medizinischen Hochschule Hannover. Sie kommt aus Palästina und lebt seit Ende 2014 in Deutschland..

COVID-Cube
Der COVID-Cube möchte Ihnen helfen, sich darüber klar zu werden, ob Sie sich gegen COVID-19 impfen lassen wollen oder nicht.

Die spanische Übersetzung kommt von Helene Könnecke, Gesundheitsökonomin am Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie der Uniklinik Köln. Sie ist in Südspanien aufgewachsen und hat dort ihre gesamte Schulzeit verbracht.

Herzlichen Dank an die beiden! Zumal sie einen langen Atem beweisen, da der COVID-Cube wöchentlich aktualisiert wird. Altawil und Könnecke übernehmen auch die Aktualisierungen sowie das Einpflegen in die COVID-Cube-Maske.

Auch medial hat sich etwas getan: So war Christian Weymayr, Initiator des COVID-Cubes, Anfang Juli als Studioexperte beim Tagesgespräch im Bayerischen Rundfunk. Über die COVID-Cubes auf Arabisch und Spanisch berichtete die Westdeutsche Allgemeine Zeitung WAZ im Lokalteil Herne. Außerdem waren Christian Weymayr und Helene Könnecke Gast im Nachgefragt-Podcast von Michaela Voth.

Seit seinem Start Mitte Februar wurde der COVID-Cube knapp 12.500-mal genutzt. Eine zunehmende Impfmüdigkeit lässt sich aus den Bewertungen, die die Nutzerinnen und Nutzer abgeben, nicht ablesen. Zwar sehen immer weniger die Impfung positiv: So fanden im März noch 85 Prozent, dass die im COVID-Cube genannten Aspekte unter dem Strich für die Impfung sprechen, während 6 Prozent unentschieden waren und 9 Prozent dagegen. Im Juli ging die Zustimmung auf 61 Prozent zurück, während die unentschiedene Haltung auf 19 Prozent und die ablehnende Haltung auf 20 Prozent zu nahmen. Dieser Abwärtstrend lässt sich jedoch vermutlich damit erklären, dass bereits die Hälfte der Bevölkerung zweifach geimpft ist und deshalb den COVID-Cube eher nicht nutzt. Der Anteil der Impfskeptiker nimmt in dieser Gruppe zwangsläufig zu. Dass im Juli die Zustimmung zur Impfung im COVID-Cube noch dreimal so hoch war wie die Ablehnung, lässt hoffen, dass sich noch viele Menschen impfen werden. Auch im August scheint es keine Trendwende hin zur Ablehnung zu geben.


Autor: Christian Weymayr
Letzte Überarbeitung: 17.08.2021