Forschung Gesundheitskompetenz

E-Bibliothek Gesundheitskompetenz des DNGK

Forschung Gesundheitskompetenz

Hier finden Sie die in der Datenbank des DNGK eingestellten deutschen  Forschungsprojekte zur Gesundheitskompetenz. 

Abel, Thomas, and Kathrin Sommerhalder. “Gesundheitskompetenz/Health Literacy Das Konzept und seine Operationalisierung.” Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 58, no. 9 (September 2015): 923–29. https://doi.org/10.1007/s00103-015-2198-2.
Adam, Yvonne, and Sarah Carol. "Gesundheitskompetenz von Menschen mit Migrationshintergrund: Perspektive und Erfahrungen von türkisch- und russischsprachigen Frauen." Univ. Bielefeld, Interdisziplinäres Zentrum für Gesundheitskompetenzforschung (IZKG), 2020. https://doi.org/10.4119/UNIBI/2949096.
Albrecht, Urs-Vito. Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps (CHARISMHA). Braunschweig, 2016.
Anders, M. P., E. Baumann, and E. W. Breitbart. “Prävention von Hautkrebs.  Kommunikationsstrategische Überlegungen.” Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 57, no. 3 (March 2014): 343–50. https://doi.org/10.1007/s00103-014-1936-1.
Anhäuser, Marcus, Holger Wormer, Astrid Viciano, and Wiebke Rögener. "Ein modulares Modell zur Qualitätssicherung im Medizin- und Ernährungsjournalismus." Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 64, no. 1 (January 1, 2021): 12–20.
Ansmann, Lena, Walter Baumann, Johannes Gostomzyk, Katja Götz, Ursula Hahn, Holger Pfaff, Lars Rölker-Denker, and Stefan Nöst. "DNVF-Memorandum III – Methoden für die Versorgungsforschung, Teil 4 – Konzept und Methoden der organisationsbezogenen Versorgungsforschung. Kapitel 1 – Definition und Konzept der organisationsbezogenen Versorgungsforschung." Das Gesundheitswesen 81, no. 03 (2019): 64–71.
Balz, Viola, and Thomas Fischer. "Gesundheitskompetenz für Migrant_innen. EHS Dresden," 2020.
Bauer, Ullrich, Albert Lenz, and Janine Bröder. "Im Dialog: Zur Berücksichtigung zielgruppenspezifischer Besonderheiten bei der Betrachtung der Mental Health Literacy von Kindern psychisch erkrankter Eltern." In Health Literacy im Kindes- und Jugendalter: Ein- und Ausblicke, edited by Torsten M. Bollweg, Janine Bröder, and Paulo Pinheiro, 161–74. Gesundheit und Gesellschaft. Wiesbaden: Springer Fachmedien, 2020.
Bermejo, I., L. P. Hölzel, L. Kriston, and M. Härter. “Subjektiv erlebte Barrieren von Personen mit Migrationshintergrund bei der Inanspruchnahme von Gesundheitsmaßnahmen.” Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 55, no. 8 (August 2012): 944–53. https://doi.org/10.1007/s00103-012-1511-6.
Bermejo, Isaac, F. Frank, F. Komarahadi, J. Albicker, Z. Ries, L. Kriston, and M. Härter. “Transkulturelle Prävention von Alkoholerkrankungen.  Effekte eines kultur- und migrationssensitiven Ansatzes auf Einstellungen und Verhalten älterer Personen mit Migrationshintergrund – Eine Cluster-randomisierte kontrollierte Studie.” Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 58, no. 7 (July 2015): 738–48. https://doi.org/10.1007/s00103-015-2164-z.
Betsch, C. “Die Rolle des Internets bei der Elimination von Infektionskrankheiten. Zum Management von Wahrnehmungen und Fehlwahrnehmungen.” Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 56, no. 9 (September 2013): 1279–86. https://doi.org/10.1007/s00103-013-1793-3.
Betsch, Cornelia, Philipp Schmid, Lars Korn, Lisa Steinmeyer, Dorothee Heinemeier, Sarah Eitze, Nora Katharina Küpke, and Robert Böhm. “Impfverhalten psychologisch erklären, messen und verändern.” Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 62, no. 4 (April 2019): 400–409. https://doi.org/10.1007/s00103-019-02900-6.
Bittlingmayer, Uwe H., Paulo Pinheiro, and Diana Sahrai. "Gesundheitskompetenz für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen? Inklusion als ernstzunehmende Herausforderung für die Gesundheitskompetenz." In Health Literacy im Kindes- und Jugendalter: Ein- und Ausblicke, edited by Torsten M. Bollweg, Janine Bröder, and Paulo Pinheiro, 461–82. Gesundheit und Gesellschaft. Wiesbaden: Springer Fachmedien, 2020.
Bittlingmayer, Uwe H., Kevin Dadaczynski, Diana Sahrai, Stephan van den Broucke, and Orkan Okan. "Digitale Gesundheitskompetenz – Konzeptionelle Verortung, Erfassung und Förderung mit Fokus auf Kinder und Jugendliche." Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, January 16, 2020. https://doi.org/10.1007/s00103-019-03087-6.
Bitzer, Eva Maria, and U. Spörhase. "Gesundheitskompetenz in der medizinischen Rehabilitation und die Bedeutung für die Patientenschulung." Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 58, no. 9 (2015): 983–88. https://doi.org/10.1007/s00103-015-2205-7.
Bitzer, Eva Maria, Lena Ansmann, Madlen Hörold, Lisa Lyssenko, and Christian Apfelbacher. ""… oder doch lieber daheimbleiben?" – Unterstützung bei der Entscheidung zur Inanspruchnahme der Regelversorgung während der COVID-19-Pandemie durch Akteure des Gesundheitssystems." Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, February 12, 2021. https://doi.org/10.1007/s00103-021-03282-4.
Blüher, Stefan, and Adelheid Kuhlmey. “Gesundheitsförderung in der stationären Langzeitversorgung.” Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 62, no. 3 (March 2019): 261–66. https://doi.org/10.1007/s00103-019-02879-0.
Blümel, Stephan. “Gesundheitliche Aufklärung für Menschen mit Migrationshintergrund. Konzeption und Interventionen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).” Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 58, no. 6 (June 2015): 593–600. https://doi.org/10.1007/s00103-015-2148-z.
BMJV. "Online-Portal IGeL-Ärger," 2018.
Bollweg, Torsten M., Janine Bröder, and Paulo Pinheiro, eds. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter: Ein- und Ausblicke. Gesundheit und Gesellschaft. VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2020. https://doi.org/10.1007/978-3-658-29816-6.
Bollweg, Torsten Michael, Orkan Okan, Alexandra Freţian, Christina Janner, Tessa Schulenkorf, Sandra Kirchhoff, Paulo Pinheiro, and Ullrich Bauer. "Dimensionen der Gesundheitskompetenz von Viertklässler*innen." Prävention und Gesundheitsförderung, December 16, 2020.
Bond, Emma, and Vanessa Rawlings. "Kinder als aktiv Mitgestaltende in Health Literacy Forschung und Praxis? Von Rhetorik zu Rechten." In Health Literacy im Kindes- und Jugendalter: Ein- und Ausblicke, edited by Torsten M. Bollweg, Janine Bröder, and Paulo Pinheiro, 549–61. Gesundheit und Gesellschaft. Wiesbaden: Springer Fachmedien, 2020.
Brandl, Magdalena, Christine Bernardi, and Christian Apfelbacher. "Einführung von patientenberichteten Endpunkten: erhöhen sie die Qualität von Behandlungen?" Public Health Forum 27, no. 3 (September 25, 2019): 211–13. https://doi.org/10.1515/pubhef-2019-0053.
Brauchmann, Jana, Laura Hruschka, Nadja-Raphaela Baer, Birgit Jödicke, Marc Urlen, Susanna Wiegand, and Liane Schenk. “Gesundheitsförderung und Übergewichtsprävention – systematische Bewertung verfügbarer Informationsmaterialien mit Fokus auf Risikogruppen.” Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 62, no. 12 (December 2019): 1522–30. https://doi.org/10.1007/s00103-019-03031-8.
Breuning, Martina, Gabriele Lucius-Hoene, Christina Burbaum, Wolfgang Himmel, and Jürgen Bengel. "Subjektive Krankheitserfahrungen und Patientenorientierung." Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 60, no. 4 (April 1, 2017): 453–61.

 

Zurück zur Übersicht E-Bibliothek

Autor: DNGK-Redaktionsteam
Letzte Überarbeitung: 15.12.2021

Tests und Testinstrumente zur Gesundheitskompetenz, Literatur

E-Bibliothek Gesundheitskompetenz des DNGK

Fachliteratur Tests und Testinstrumente zur Gesundheitskompetenz

Hier finden Sie die in der Datenbank des DNGK eingestellten Fachartikel zum Thema Tests und Testinstrumente zur Gesundheitskompetenz.

Al Sayah, Fatima, Beverly Williams, and Jeffrey A. Johnson. “Measuring Health Literacy in Individuals with Diabetes: A Systematic Review and Evaluation of Available Measures.” Health Education & Behavior 40, no. 1 (2013): 42-55 (14 Seiten).
Altin, Sibel Vildan, Isabelle Finke, Sibylle Kautz-Freimuth, and Stephanie Stock. “The Evolution of Health Literacy Assessment Tools: A Systematic Review.” BMC Public Health 14 (November 24, 2014): 1207. https://doi.org/10.1186/1471-2458-14-1207.
Altin, Sibel Vildan, Sarah Halbach, Nicole Ernstmann, and Stephanie Stock. “Wie können krebsspezifische Gesundheitskompetenzen gemessen werden? – Ein systematischer Review über die Qualität vorhandener Messinstrumente.” Zeitschrift Fur Evidenz, Fortbildung Und Qualitat Im Gesundheitswesen 109, no. 6 (2015): 466–82. https://doi.org/10.1016/j.zefq.2015.06.006.
Amin, Sarah A., Megan Lehnerd, Sean B. Cash, Christina D. Economos, and Jennifer M. Sacheck. “Development of a Tool for Food Literacy Assessment in Children (TFLAC).” Journal of Nutrition Education and Behavior 51, no. 3 (2019): 364–69. https://doi.org/10.1016/j.jneb.2018.12.006.
Amouzandeh, Claudia, Donna Fingland, and Helen Anna Vidgen. “A Scoping Review of the Validity, Reliability and Conceptual Alignment of Food Literacy Measures for Adults.” Nutrients 11, no. 4 (April 8, 2019). https://doi.org/10.3390/nu11040801.
Atchison, Kathryn A., Melanie W. Gironda, Diana Messadi, and Claudia Der-Martirosian. “Screening for Oral Health Literacy in an Urban Dental Clinic.” Journal of Public Health Dentistry 70, no. 4 (2010): 269–75. https://doi.org/10.1111/j.1752-7325.2010.00181.x.
Azizi, Nemat, Mahmood Karimy, Rezvan Abedini, Bahram Armoon, and Ali Montazeri. “Development and Validation of the Health Literacy Scale for Workers.” The International Journal of Occupational and Environmental Medicine 10, no. 1 (2019): 30–39. https://doi.org/10.15171/ijoem.2019.1498.
Baker, D. W., M. V. Williams, R. M. Parker, J. A. Gazmararian, and J. Nurss. “Development of a Brief Test to Measure Functional Health Literacy.” Patient Education and Counseling 38, no. 1 (September 1999): 33–42. https://doi.org/10.1016/s0738-3991(98)00116-5.
Bartsch, Anna-Lena, Martin Härter, Jasmin Niedrich, Anna Levke Brütt, and Angela Buchholz. “A Systematic Literature Review of Self-Reported Smoking Cessation Counseling by Primary Care Physicians.” PloS One 11, no. 12 (2016): e0168482. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0168482.
Benkert, Richard, and Thomas Abel. "Kritische Gesundheitskompetenz: Eine konstruktiv-kritische Bestandsaufnahme." In Gesundheitskompetenz, edited by Katharina Rathmann, Kevin Dadaczynski, Orkan Okan, and Melanie Messer, 1–10. Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit. Berlin, Heidelberg: Springer, 2020.
Berger, Bettina, Matthias Lenz, and Ingrid Mühlhauser. “Patient zufrieden, Arzt gut? Inwiefern ist Patientenzufriedenheit ein Indikator für die Qualität der hausärztlichen Versorgung?” Zeitschrift Fur Evidenz, Fortbildung Und Qualitat Im Gesundheitswesen 102, no. 5 (2008): 299–306. https://doi.org/10.1016/j.zgesun.2008.01.004.
Berger-Höger, Birte, Katrin Liethmann, Ingrid Mühlhauser, and Anke Steckelberg. “Implementation of Shared Decision-Making in Oncology: Development and Pilot Study of a Nurse-Led Decision-Coaching Programme for Women with Ductal Carcinoma in Situ.” BMC Medical Informatics and Decision Making 17, no. 1 (December 6, 2017): 160. https://doi.org/10.1186/s12911-017-0548-8.
Berger-Höger, Birte, Katrin Liethmann, Ingrid Mühlhauser, Burkhard Haastert, and Anke Steckelberg. “Nurse-Led Coaching of Shared Decision-Making for Women with Ductal Carcinoma in Situ in Breast Care Centers: A Cluster Randomized Controlled Trial.” International Journal of Nursing Studies 93 (May 2019): 141–52. https://doi.org/10.1016/j.ijnurstu.2019.01.013.
Bitzer, Eva Maria. "Gesundheitskompetenz messen – Kritischer Blick auf standardisierte Verfahren." Public Health Forum 25, no. 1 (March 1, 2017): 6–9. https://doi.org/10.1515/pubhef-2016-2112.
Bitzer, E. M., K Bäuerle, P Kotzjan, J Schäfer, and U Spörhase. "MAuI "Mein Asthma und Ich" – asthmaspezifische Gesundheitskompetenz erfassen. Instrumentenmodifikation, Pretest und Pilotierung." Das Gesundheitswesen 78, no. 08/09 (September 15, 2016): s-0036-1586710. https://doi.org/10.1055/s-0036-1586710.
Bollweg, Torsten Michael&rft au=Okan, Orkan Okan, Paulo Pinheiro, and Ullrich Bauer. "Development of a health literacy measurement tool for primary school children in Germany." European Journal of Public Health 26, no. Suppl 1 (January 9, 2016).
Bollweg, Torsten Michael, Orkan Okan, Alexandra Maria Freţian, Janine Bröder, Olga Maria Domanska, Susanne Jordan, Dirk Bruland, Paulo Pinheiro, and Ullrich Bauer. "Adapting the European Health Literacy Survey Questionnaire for Fourth-Grade Students in Germany: Validation and Psychometric Analysis." HLRP: Health Literacy Research and Practice 4, no. 3 (July 17, 2020): e144–59. https://doi.org/10.3928/24748307-20200428-01.
Brørs, Gunhild, Tore Wentzel-Larsen, Håvard Dalen, Tina B. Hansen, Cameron D. Norman, Astrid Wahl, Tone M. Norekvål, and CONCARD Investigators. “Psychometric Properties of the Norwegian Version of the Electronic Health Literacy Scale (EHEALS) Among Patients After Percutaneous Coronary Intervention: Cross-Sectional Validation Study.” Journal of Medical Internet Research 22, no. 7 (July 28, 2020): e17312. https://doi.org/10.2196/17312.
Buhse, Susanne, Anne Christin Rahn, Merle Bock, and Ingrid Mühlhauser. “Causal Interpretation of Correlational Studies - Analysis of Medical News on the Website of the Official Journal for German Physicians.” PloS One 13, no. 5 (2018): e0196833. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0196833.
Caldwell, Elizabeth Perry, and Karen Melton. “Health Literacy of Adolescents.” Journal of Pediatric Nursing 55 (September 16, 2020): 116–19. https://doi.org/10.1016/j.pedn.2020.08.020.
Chan, Rita Wai Yu, and Adnan Kisa. “A Scoping Review of Health Literacy Measurement Tools in the Context of Cardiovascular Health.” Health Education & Behavior 46, no. 4 (2019): 677-688 (12 Seiten).
Christalle, Eva, Jördis M. Zill, Wiebke Frerichs, Martin Härter, Yvonne Nestoriuc, Jörg Dirmaier, and Isabelle Scholl. “Assessment of Patient Information Needs: A Systematic Review of Measures.” PloS One 14, no. 1 (2019): e0209165. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0209165.
Clayton, Laura H. “TEMPtEd: Development and Psychometric Properties of a Tool to Evaluate Material Used in Patient Education.” Journal of Advanced Nursing 65, no. 10 (October 2009): 2229–38. https://doi.org/10.1111/j.1365-2648.2009.05049.x.
Cokely, Edward T., Mirta Galesic, Eric Schulz, Saima Ghazal, and Rocio Garcia-Retamero. "Measuring Risk Literacy: The Berlin Numeracy Test." Judgment and Decision Makin 7, no. 1 (2012): 25–47.
Cömert, Musa, Jördis Maria Zill, Eva Christalle, Jörg Dirmaier, Martin Härter, and Isabelle Scholl. “Assessing Communication Skills of Medical Students in Objective Structured Clinical Examinations (OSCE)--A Systematic Review of Rating Scales.” PloS One 11, no. 3 (2016): e0152717. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0152717.
Connor, Melanie, Sarah Mantwill, and Peter J. Schulz. “Functional Health Literacy in Switzerland--Validation of a German, Italian, and French Health Literacy Test.” Patient Education and Counseling 90, no. 1 (January 2013): 12–17. https://doi.org/10.1016/j.pec.2012.08.018.
Conrad, Martina, Dorit Engelmann, Michael Friedrich, Katharina Scheffold, Rebecca Philipp, Frank Schulz-Kindermann, Martin Härter, Anja Mehnert, and Susan Koranyi. “Die Erfassung der Paarkommunikation bei Patienten mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung: Validierung einer deutschen Version der Couple Communication Scale (CCS).” Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie 69, no. 5 (May 2019): 189–96. https://doi.org/10.1055/a-0583-4837.
Council, National Research. Measuring Literacy: Performance Levels for Adults, 2005. https://doi.org/10.17226/11267.
De Gani, Saskia Maria, Daniela Nowak-Flück, Dunja Nicca, and Dominique Vogt. “Self-Assessment Tool to Promote Organizational Health Literacy in Primary Care Settings in Switzerland.” International Journal of Environmental Research and Public Health 17, no. 24 (December 18, 2020). https://doi.org/10.3390/ijerph17249497.
Dietscher, Christina, and Jürgen Pelikan. "Gesundheitskompetente Krankenbehandlungsorganisationen." Prävention und Gesundheitsförderung 11, no. 1 (February 1, 2016): 53–62.
Domanska, Olga Maria, Christiane Firnges, Torsten Michael Bollweg, Kristine Sørensen, Christine Holmberg, and Susanne Jordan. “Do Adolescents Understand the Items of the European Health Literacy Survey Questionnaire (HLS-EU-Q47) - German Version? Findings from Cognitive Interviews of the Project ‘Measurement of Health Literacy Among Adolescents’ (MOHLAA) in Germany.” Archives of Public Health = Archives Belges De Sante Publique 76 (2018): 46. https://doi.org/10.1186/s13690-018-0276-2.
Domanska, Olga Maria, Torsten Michael Bollweg, Anne-Kathrin Loer, Christine Holmberg, Liane Schenk, and Susanne Jordan. "Development and Psychometric Properties of a Questionnaire Assessing Self-Reported Generic Health Literacy in Adolescence." International Journal of Environmental Research and Public Health 17, no. 8 (January 2020): 2860. https://doi.org/10.3390/ijerph17082860.
Drixler, K, K Müller, J Lander, Ml Dierks, and Em Bitzer. "Meine Allergie und Ich – Adaption und Validierung einer Selbsteinschätzungsskala zur Erfassung der allergiespezifischen Gesundheitskompetenz," s-0039-1694523. Düsseldorf, 2019. https://doi.org/10.1055/s-0039-1694523.
Dumenci, Levent, Robin Matsuyama, Daniel L. Riddle, Laura A. Cartwright, Robert A. Perera, Harold Chung, and Laura A. Siminoff. “Measurement of Cancer Health Literacy and Identification of Patients with Limited Cancer Health Literacy.” Journal of Health Communication 19 Suppl 2 (2014): 205–24. https://doi.org/10.1080/10810730.2014.943377.
Dwinger, Sarah, Levente Kriston, Martin Härter, and Jörg Dirmaier. “Translation and Validation of a Multidimensional Instrument to Assess Health Literacy.” Health Expectations: An International Journal of Public Participation in Health Care and Health Policy 18, no. 6 (December 2015): 2776–86. https://doi.org/10.1111/hex.12252.
Eddy, Kylie, Zoe Jordan, and Matthew Stephenson. “Health Professionals’ Experience of Teamwork Education in Acute Hospital Settings: A Systematic Review of Qualitative Literature.” JBI Database of Systematic Reviews and Implementation Reports 14, no. 4 (2016): 96–137. https://doi.org/10.11124/JBISRIR-2016-1843.
Ernstmann, Nicole, Anna Enders, Sarah Halbach, Hannah Nakata, Christina Kehrer, Holger Pfaff, and Franziska Geiser. “Psycho-Oncology Care in Breast Cancer Centres: A Nationwide Survey.” BMJ Supportive & Palliative Care, April 13, 2019. https://doi.org/10.1136/bmjspcare-2018-001704.
Ernstmann, Nicole, Sarah Halbach, Christoph Kowalski, Holger Pfaff, and Lena Ansmann. “Measuring Attributes of Health Literate Health Care Organizations from the Patients’ Perspective: Development and Validation of a Questionnaire to Assess Health Literacy-Sensitive Communication (HL-COM).” Zeitschrift Fur Evidenz, Fortbildung Und Qualitat Im Gesundheitswesen 121 (April 2017): 58–63. https://doi.org/10.1016/j.zefq.2016.12.008.
Euhus, Annemarie, Bjarne Schmalbach, Matthias Morfeld, Hendrik Berth, Elmar Brähler, Yve Stöbel-Richter, and Markus Zenger. “Psychometrische Überprüfung der deutschen Version der Health Regulatory Focus Scale.” Zeitschrift Fur Psychosomatische Medizin Und Psychotherapie 64, no. 4 (2018): 394–410. https://doi.org/10.13109/zptm.2018.64.4.394.
Fazekas, Christian, Alexander Avian, Rita Noehrer, Franziska Matzer, Christian Vajda, Hans Hannich, and Aljoscha Neubauer. “Interoceptive Awareness and Self-Regulation Contribute to Psychosomatic Competence as Measured by a New Inventory.” Wiener Klinische Wochenschrift, May 19, 2020. https://doi.org/10.1007/s00508-020-01670-5.
Friedrichs, Anke, Anna Silkens, Jens Reimer, Ludwig Kraus, Norbert Scherbaum, Daniela Piontek, Jeanette Röhrig, Jochen Hempleman, Martin Härter, and Angela Buchholz. “Role Preferences of Patients with Alcohol Use Disorders.” Addictive Behaviors 84 (2018): 248–54. https://doi.org/10.1016/j.addbeh.2018.05.002.
Gärtner, Fania R., Hanna Bomhof-Roordink, Ian P. Smith, Isabelle Scholl, Anne M. Stiggelbout, and Arwen H. Pieterse. “The Quality of Instruments to Assess the Process of Shared Decision Making: A Systematic Review.” PloS One 13, no. 2 (2018): e0191747. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0191747.
Gibbs, Heather D., Susan Harvey, Sarah Owens, Diane Boyle, and Debra K. Sullivan. “Engaging Experts and Patients to Refine the Nutrition Literacy Assessment Instrument.” BMC Nutrition 3 (2017). https://doi.org/10.1186/s40795-017-0190-y.
Giersdorf, N., A. Loh, C. Bieber, C. Caspari, A. Deinzer, T. Doering, W. Eich, et al. “Entwicklung eines Fragebogens zur Partizipativen Entscheidungsfindung.” Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 47, no. 10 (October 2004): 969–76. https://doi.org/10.1007/s00103-004-0905-5.
Glässel, A., M. Coenen, B. Kollerits, and A. Cieza. "Content validation of the international classification of functioning, disability and health core set for stroke from gender perspective using a qualitative approach." European Journal of Physical and Rehabilitation Medicine 50, no. 3 (June 2014): 285–99.
Gradinger, Felix, Andrea Glässel, Alison Bentley, and Armin Stucki. “Content Comparison of 115 Health Status Measures in Sleep Medicine Using the International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) as a Reference.” Sleep Medicine Reviews 15, no. 1 (February 2011): 33–40. https://doi.org/10.1016/j.smrv.2010.07.001.
Griese, Lennert, Eva-Maria Berens, Peter Nowak, Jürgen M. Pelikan, and Doris Schaeffer. "Challenges in Navigating the Health Care System: Development of an Instrument Measuring Navigation Health Literacy." International Journal of Environmental Research and Public Health 17, no. 16 (January 2020): 5731. https://doi.org/10.3390/ijerph17165731.
Gromnica-Ihle, E., U. Faubel, and K. Cattelaens. “Wie vermittelt die Deutsche Rheuma-Liga Gesundheitskompetenz?” Zeitschrift Fur Rheumatologie 73, no. 8 (October 2014): 721–28. https://doi.org/10.1007/s00393-014-1411-2.
Gutierrez, Kevin M., and Lawrence D. Cohn. “Medication Competence, Numeracy, and Health Literacy.” Health Literacy Research and Practice 3, no. 3 (July 2019): e181–86. https://doi.org/10.3928/24748307-20190625-01.

 

Zurück zur Übersicht E-Bibliothek

  • Autoren: Team DNGK
  • Letzte Überarbeitung: 15. 12. 2021

Webseminar Forschung in Zeiten von COVID-19

DNGK-WebSeminar 

Forschung in Zeiten von COVID-19 – Herausforderungen und Lösungsansätze
5. März 2021

Am 5. März 2021 fand das 3. Webseminar der DNGK-Arbeitsgruppe Nachwuchsförderung zum Thema “Forschung in Zeiten von COVID-19 – Herausforderungen und Lösungsansätze“ statt.

Das Webseminar richtete sich primär an Promovierende und Studierende Nachwuchswissenschaftler*innen aus den Bereichen Public Health, Sozialwissenschaften, Pflegewissenschaften, Medizin, Psychologie, Gesundheitskommunikation, Gesundheitspädagogik, Sprach- oder Übersetzungswissenschaft, Versorgungsforschung und vergleichbaren Fachrichtungen.

Durch die COVID-19-Pandemie sehen sich viele Nachwuchsforscher*innen in ihrem wissenschaftlichen Arbeiten vor bisher ungeahnten Herausforderungen. Die Erreichbarkeit vulnerabler Gruppen oder aber die Frage nach der Repräsentativität der eigenen Datensätze, müssen häufig vor gänzlich neuen Bedingungen verhandelt werden. Vor diesem Hintergrund ergab sich der Anspruch, ein Webseminar zu konzipieren, welches sowohl forschungsmethodisch-/ konzeptionelle als auch forschungsethisch-/datenschutzrechtliche Aspekte aufgriff und somit lösungsorientiert auf die aktuelle Problemlage von Nachwuchswissenschaftler*innen abzielte.

Programmübersicht

IMPULS 1) Auswirkung auf Qualitative Forschung
//PROF.’in DR. DR. SASKIA JÜNGER (Professorin für Forschungsmethoden im Kontext Gesundheit – Hochschule für Gesundheit/Department of Community Health, Bochum) gab einen Einblick in die Auswirkungen der COVID-Pandemie auf qualitative Forschungsansätze und deren Umsetzung in der Praxis.

IMPULS 2) Auswirkungen auf quantitative Forschung
//DR. HENNING SILBER ( Leiter des Survey Operations Teams, GESIS – Leibniz Institute for the Social Sciences) ging auf die Herausforderung der Planung, Umsetzung und Evaluation quantitativer Forschungsdesigns unter Pandemiebedingungen ein.

IMPULS 3) Forschungsethische und datenschutzrechtlicher Herausforderungen
//DR.’in EVA-MARIA BERENS (Wissenschaftliche Leitung der Geschäftsstelle der Ethikkommission Bielefeld; Interdisziplinäres Zentrum für Gesundheitskompetenzforschung, Universität Bielefeld) beleuchtete die Auswirkungen, die im Rahmen von Forschungsprozessen auf der Ebene von Forschungsethik und Datenschutz auftreten.

Gemeinsamer Multi-Perspective-Talk
In einer gemeinsamen Paneldiskussion mit den Speaker*innen wurden Fragen und Impulse aus den Vorträgen diskutiert.

Seminarbericht

Forschung in Zeiten von COVID-19 – Herausforderungen & Lösungsansätze
Am 05. März 2021 fand das Webseminar zum Thema “Forschung in Zeiten von COVID-19 – Herausforderungen und Lösungsansätze“ statt. Das neunzigminütige Seminar wurde von der Arbeitsgruppe Nachwuchsförderung des DNGK über die Plattform Zoom ausgerichtet und fand mit 60 Teilnehmenden großen Anklang.

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Janine Michele, Sprecherin der DNGK-Arbeitsgruppe Nachwuchsförderung. Unter dem Motto „Wer wir sind und was uns motiviert“ stellte sie die im November 2020 gegründete AG vor und verdeutlichte in ihrer Einführung die allumfassende Gegenwärtigkeit der pandemischen Lage in unser aller Forschungsalltag.

Auch Corinna Schaefer wandte sich in ihrer Funktion als Vorsitzende des DNGK mit begrüßenden Worten an das Plenum und lud herzlich dazu ein, Mitglied im DNGK und den verschiedenen Arbeitsgruppen des Netzwerks zu werden.

Karin Drixler, stellvertretende Sprecherin der AG Nachwuchsförderung, leitete durch die Veranstaltung – gespannt auf die drei Impulsvorträge und den abschließenden Multiperspektiven-Austausch.

Die Impulsvorträge

Auswirkung auf qualitative Forschung

 Den Auftakt machte Prof.’in Dr. Dr. Saskia Jünger (Professorin für Forschungsmethoden im Kontext Gesundheit – Hochschule für Gesundheit/Department of Community Health, Bochum) mit einem Einblick in die Auswirkungen der COVID-Pandemie auf qualitative Forschungsansätze und deren Umsetzung in der Praxis. Dabei versteht sie sich als Sammlerin von Informationen im Austausch mit zahlreichen Kolleg*innen, in einem Feld, indem wir alle noch gemeinsam dazulernen.

Verschiebungen, Fristsetzungen, fehlende Planbarkeit und ein erheblicher bürokratischer Mehraufwand sind allgemeine Folgen der Pandemie für Forschungsprojekte. Im Vortrag beleuchtete Frau Jünger die Auswirkungen auf die qualitative Forschung aus vier Perspektiven.

Qualitative Forschung kann auch anders als Face-to-Face erfolgen!
Qualitative Forschungsmethoden sind oftmals von viel persönlichem Kontakt gekennzeichnet, z. B. in Form von Fokusgruppen und Interviews, weshalb die Maßnahmen zur Kontaktreduktion direkte Auswirkungen auf die angewendeten Methoden im Forschungsbereich haben. Ein Blick auf die Definition nach von Kardorff (1995) zeigt, dass qualitative Forschung auch anders als Face-to-Face erfolgen kann. Frau Jünger ermutigte dazu, den digitalen Raum zu erkunden und weitere Formen der Datenerhebung in den Blick zu nehmen. Dabei ging sie bspw. auf verschiedene Möglichkeiten synchroner und asynchroner Erhebungsmethoden ein.

Der Feldzugang muss im digitalen Raum anders gedacht werden!
Aus der ermutigenden Perspektive, dass auch die digitale Landschaft real ist, resultieren speziell in der qualitativen Forschung offene Fragen und Erfordernisse aus der Pandemie: Wie kann gute digitale Kommunikation gelingen?

Wir Forschende, so Frau Jünger, sollten auch den digitalen Raum als ethnographisches Forschungsfeld betrachten und dabei die eigene Rolle sowie die neuen Gegebenheiten reflektieren:

    • Wie wirken sich Kommunikationsformen auf die Narrative aus?
    • Wie gestalten sich Anonymität und Intimität?
    • Wen schließen wir systematisch aus?
    • Welche Rolle spielen datenschutzrechtliche Aspekte?

Es fehlen die interessanten Kaffeegespräche!
Bei allen Möglichkeiten, die uns der digitale Raum bietet, bleiben einige Herausforderungen und Risiken bestehen. Eine (angenehme) Atmosphäre oder der Netzwerkcharakter einiger Formate kann im Digitalen nur begrenzt erreicht werden. Auch die Wahrnehmung mit allen Sinnen ist für Forschende und Interviewteilnehmende nicht gegeben. Ein wichtiger Aspekt ist außerdem die Verstärkung von bestehenden Ungleichheiten, bedingt durch unterschiedliche Zugangs- und Erreichbarkeitsvoraussetzungen, die mit den Kontaktbeschränkungen und Hygienevoraussetzungen im Rahmen der Pandemie im besonderen Maße einhergehen.

Ist die qualitative Forschung in der Krise?
Frau Jünger geht der Frage nach, welche Bedeutung die derzeitige Lage für die qualitative Forschungscommunity hat und führte den Gedanken an, dass die Priorisierung von Forschung mit COVID-19-Bezug und die „Zahlenfixierung“ während der Pandemie die Gefahr mit sich bringen, dass qualitative Forschung in den Hintergrund rücken könnte. Sie nimmt wahr, dass das qualitative Erleben der Menschen und die qualitativen Zugänge derzeit verstärkt an den Rand gedrängt werden. Dabei sollte die Systemrelevanz der qualitativen Forschung nicht in Frage gestellt werden.

Folgen für die zukünftige methodische Argumentation im Sinne „analoger“ Forschung!
Auch mögliche Folgen der aktuellen Lösungsstrategien für die qualitative Forschung nach der Krise wurden in den Blick genommen. So wurde die Frage nach der zukünftigen Verteilung von Fördergeldern (z. B. im Hinblick auf Reisekosten für Präsenzveranstaltungen) oder der Etablierung neuer Hygienestandards gestellt sowie deren Auswirkungen auf die zukünftige Feldforschung.

Auswirkung auf quantitative Forschung

Im Anschluss an den spannenden Beitrag zur qualitativen Forschung beleuchtete Dr. Henning Silber (Leiter des Survey Operations Teams, GESIS – Leibniz Institute for the Social Sciences) die Herausforderung der Planung, Umsetzung und Evaluation quantitativer Forschungsdesigns unter Pandemiebedingungen. Er beleuchtete die Situation aus Sicht der Sozialforschung und eigener Erfahrungen im Rahmen seiner Arbeit im GESIS-Institut.

In seinem Vortrag thematisierte er quantitative Datenerhebungstechniken, die Auswirkungen der Pandemie in Bezug auf GESIS-Umfrageprogramme, die Repräsentativität verschiedener Erhebungsmethoden sowie Lösungsansätze und Datenbedarfe.

Die Pandemie hat insbesondere Auswirkungen auf die reaktive Forschung!
Im Rahmen verschiedener Modi von Befragungen und Beobachtungen zeigen sich auch hier, ebenso wie im Rahmen der qualitativen Forschung, Auswirkungen auf Ebene persönlicher Befragungen. Herr Silber präsentierte einen Vergleich verschiedener Befragungsmodi im Zeitverlauf von 2000 bis 2019 aus den Jahresberichten der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute. Daraus geht hervor, dass Onlinebefragungen im Jahre 2000 nur einen unerheblichen Marktanteil abbildeten, während 2019 diese Befragungsform bereits den wichtigsten Modus ausmachte. Spannend wird die noch ausstehende Abbildung der Entwicklung für das Jahr 2020 in Bezug auf das Verhältnis von Telefonbefragungen und Onlinesurveys. Für die persönlichen Befragungen wird in Anbetracht der pandemischen Lage ein weiterer Rückgang erwartet.

Er erläuterte, dass dies jedoch der wichtigste Erhebungsmodus für die GESIS-Befragungen ist, von denen ein Großteil eine persönliche Befragungskomponente beinhaltet und somit stark von den Auswirkungen der Pandemie betroffen ist.

Das Ausweichen auf eine Quotenauswahl ist eigentlich keine Alternative!
Herr Silber führte vier Lösungsansätze für die besonders belasteten Großstudien auf, um jeweils auf die aktuellen Bedingungen der pandemischen Lage eingehen zu können.

Neben einer Verschiebung der Datenerhebung sieht er zum einen die Möglichkeit den Erhebungsmodus zu wechseln (telefonisch und/oder schriftlich und/oder online) und zum anderen verwies er auf Vor- und Nachteile einer Quoten- oder Zufallsauswahl. Er führte an, dass im Rahmen von Onlineumfragen derzeit häufig eine Quotenauswahl vorgenommen wird und hob hervor, dass eine statistische Repräsentativität jedoch nur durch Zufallsstichproben gewährleistet werden kann, mit welcher eine Berechnung von Konfidenzintervallen möglich wird.

Günstige Publikationsbedingungen für die Wissenschaft!
Für kleinere Projekte, die häufig keine Zufallsauswahl vorgesehen haben, beschrieb er eine größere Flexibilität in der Anpassung des Forschungsdesigns, insbesondere im Hinblick auf Online-Befragungen. Bspw. führte er die Rekrutierung über Social-Media-Kanäle (Facebook, Instagram) an und die im Rahmen der Pandemie verstärkte Möglichkeit, entsprechende Drittmittelanträge zu stellen oder in Special Issues zu publizieren.

Wir brauchen insbesondere Längsschnitt- und international vergleichende Daten!
Um Veränderungen in Bezug auf Einstellungen und Verhaltensweisen vor-, während und nach der COVID-19 Pandemie beobachten zu können, stellte Herr Silber die Erhebung von Längsschnittdaten als besonderen Datenbedarf heraus. Auch die Kombination von verschiedenen Methoden hob er für die multiperspektivische Beleuchtung sozialer Tatbestände hervor.

Ferner, so schloss er ab, sollten vor dem Hintergrund der globalen pandemischen Herausforderung vor allem auch international vergleichenden Daten erhoben werden.

Forschungsethische und datenschutzrechtliche Herausforderungen

Im dritten Themenblock des Seminars beleuchtete Dr.’in Eva-Maria Berens (Wissenschaftliche Leitung der Geschäftsstelle der Ethikkommission Bielefeld; Interdisziplinäres Zentrum für Gesundheitskompetenzforschung, Universität Bielefeld) die Auswirkungen, die im Rahmen von Forschungsprozessen auf der Ebene von Forschungsethik und Datenschutz auftreten.

Sie verwies dabei auf die vielfältige Landschaft an Ethikkommissionen und die guten Gründe für eine ethische Begutachtung von Forschungsvorhaben. So führte sie bspw. die Publikationsrichtlinien sowie Vorgaben vieler Journals und Forschungsförderer an.

Was ist die Aufgabe einer Ethikkommission?
Eine Ethikkommission setzt sich aus Wissenschaftler*innen verschiedener Fachrichtungen zusammen. Diese prüfen und geben Stellungnahmen zu Forschungsvorhaben im Hinblick auf ethische Aspekte ab. Berücksichtigt werden insbesondere Aspekte wie die Vorkehrungen zur Minimierung des Risikos für die Studienteilnehmer*innen, das Verhältnis von Nutzen und Risiko des Vorhabens, die Qualität der Studienmaterialen zu Aufklärungs- und Einwilligungszwecken sowie (datenschutz-)rechtliche Aspekte.

Antragsstopp zu Beginn der Pandemie!
Innerhalb der nicht-medizinischen Ethikkommission zeichnete sich zu Beginn der Pandemie ein Rückgang an Ethikanträgen aus den Bereichen der Psychologie, Gesundheitswissenschaften, Linguistik und Erziehungswissenschaften ab. Dies wird im Zusammenhang mit der dort häufig verankerten persönlichen Interaktion mit Proband*innen gesehen.

Frau Berens erläuterte, dass auf Seiten der Forschenden in dieser Phase eine große Verunsicherung in Bezug auf die Wahl des Feldzugangs vorherrschte, welcher bereits in den beiden vorangegangen Vorträgen diskutiert wurde.

Lessons-Learned – Mit neuen Strategien folgte eine Welle von Änderungsanträgen!
Nach einer ersten Orientierungsphase wurden neue Strategien entwickelt, bspw. im Sinne von Hygienekonzepten und der Verwendung digitaler Kanäle, wodurch ein Aufschwung in Bezug auf die Antragstellung erfolgte. Es wurden jedoch nicht nur neue Ethikanträge eingereicht, sondern vermehrt Änderungsanträge gestellt, um das ursprüngliche Forschungsdesign den neuen Gegebenheiten anzupassen.

COVID-19 hat die Digitalisierung in der Forschung angeschoben!
Von Seiten der Ethikkommission wurden zwei große Herausforderungen festgestellt, welche den Bereich Ethik- und Datenschutz berühren. Unabhängig von der Forschungsmethode müssen Hygienekonzepte und Regeln zu Kontaktbeschränkungen beachtet werden, was meist zu einer Veränderung des Forschungsdesigns führt. Sowohl in der qualitativen als auch in der quantitativen Forschung wechselten und wechseln die Forschungsvorhaben vor allem von persönlichen Erhebungen hin zu digitalen Alternativen.

Durch diese Anpassungen werden einige Inhalte komplexer, auch im Hinblick auf die Überarbeitung von Aufklärungsmaterialien und Datenschutzkonzepten.

Daten bestimmen die Art der Nutzung von Kommunikationsdiensten!
Frau Berens beschrieb, dass im Rahmen der pandemischen Lage das klassische Face-to-Face Interview meist auf den digitalen Raum in Form einer Videokonferenz übertragen wird und damit häufig die Frage nach einer geeigneten Plattform in Verbindung steht. Es gibt eine Vielzahl von Kommunikationsdiensten, welche jedoch immer anhand der zu erhebenden Daten ausgewählt werden müssen. Sie hob hervor, dass nicht alle Dienste für die Übermittlung besonders sensibler Daten geeignet sind, welche insbesondere im Rahmen der Gesundheitskompetenzforschung erhoben werden.

Eine Ende-zu-Ende Verschlüsselung gewährleistet eine stärkere Sicherheit, bringt jedoch forschungsethische Konsequenzen mit sich. Sie stellte explizit heraus, dass kritisch zu reflektieren ist, ob diese Lösung, vor dem Hintergrund der digitalen Kompetenzen von Nutzer*innen des jeweiligen Forschungsfeldes, in der Forschungspraxis umsetzbar ist.

Aber auch die Anforderungen an Forschende werden komplexer, denn sie müssen die Dateninfrastruktur kennen. Frau Berens beendete ihren Vortrag mit dem Hinweis, dass diesbezüglich die Unterstützung der Universitäten derzeit noch ausbaufähig erscheint.

Abschlussdiskussion und Fazit


Im Anschluss an die vielschichtigen und spannenden Beiträge zu den Auswirkungen der COVID-19 Pandemie auf die verschiedenen Bereiche der Forschung, moderierte Janine Michele einen Multiperspektiven-Austausch zwischen den Vortragenden und Teilnehmenden des Webseminars.

Faktenbox – Was haben wir voneinander mitnehmen können?

  • „Corona-Brennglas-Effekt“: Die diskutierten Herausforderungen sind nicht unbedingt neu, aber betreffen im Rahmen der Pandemie deutlich mehr Forschende.
  • Der Umgang mit Planungsunsicherheit erfordert eine hohe Flexibilität, sowohl im Rahmen qualitativer als auch quantitativer Forschung.
  • Aufklärungs- und Datenprozesse sind grundlegend komplexer.
  • Ethische Bestimmungen stehen teilweise im Widerspruch zum niederschwelligen Zugang zu benachteiligten Probandengruppen, sind derzeit nur mit sehr großem Aufwand zu überwinden und müssen weiter vor dem Hintergrund der „digitalen Kluft“ kritisch diskutiert werden.
  • Auch in der Pandemie liegen Chancen für die Wissenschaft, sich weiterzuentwickeln.
  • Wir lernen alle am besten gemeinsam! Erfahrungen und Erkenntnisse sollten innerhalb der Forschungscommunity geteilt werden.

Dank!
Wir blicken auf eine erfolgreiche und informative Veranstaltung zurück, freuen uns über die rege Teilnahme und möchten uns recht herzlich bei Frau Prof.’in Dr. Dr. Saskia Jünger, Herrn Dr. Henning Silber und Frau Dr.’in Eva-Maria Berens für ihre wertvollen Beiträge bedanken.

Ebenso richten wir unseren Dank an alle Teilnehmenden für ihr Interesse und die eingebrachten Fragen.

Nicht zuletzt möchten wir uns beim Vorstand des DNGK dafür bedanken, dass wir dieses Webseminar ausrichten durften und bei Frau Susanne Kaffka für die Unterstützung bei der Veranstaltungsorganisation.


Redaktion: Janine Michele, Karin Drixler, Lisa Bach, Jacqueline Posselt
Letzte Überarbeitung: 20.03.2021

Nach oben